• TAE Kolloquium Bauen im Boden und Fels

    Kolloquium Bauen in Boden und Fels

    21. und 22. Januar 2020

  • TAE Kolloquium Bauen im Boden und Fels

    Kolloquium Bauen in Boden und Fels

    21. und 22. Januar 2020

Call for Papers

Kolloquium Bauen in Boden und Fels

Der Ausbau der Infrastruktur sowie die Verdichtung in den Ballungsräumen führen dazu, dass die Bedeutung des Bauens in Boden und Fels sowie die Anforderungen bei der Errichtungunterirdischer Bauwerke zunehmen. Für Neubauten sind Bauverfahren zu entwickeln, die komplexen Bedingungen gerecht werden und eine Beeinträchtigung der Umgebung minimieren, bei bestehenden Einrichtungen wird die wirtschaftliche und umweltgerechte Bauwerkserhaltung bzw. das Bauen im Bestand immer mehr zur ingenieurtechnischen Herausforderung. Dadurch ergeben sich bedeutende und interessante Fragestellungen für die Bau- und Geotechnik, die beim 12. Kolloquium „Bauen in Boden und Fels“ dargestellt und diskutiert werden. Innerstädtische Bauaufgaben erfordern anspruchsvolle Verfahren des Spezialtiefbaus, um verformungsarme Baugruben und Gründungen in teilweise schwierigen Baugrundverhältnissen so herzustellen, dass Verkehrsflüsse kaum beeinträchtigt werden, Lärm- und Schmutzemissionen begrenzt sind und dennoch eine funktionierende Logistik eine planbare und wirtschaftliche Durchführung ermöglicht.

Als weiterer Aspekt spielt der Einsatz von Ressourcen eine maßgebliche Rolle. In den letzten Jahren ist auf dem Markt ein verstärkter Einsatz von Baugrundverbesserungen mit Säulen bzw. pfahlähnlichen Elementen zu beobachten, deren wirtschaftliche Ausführung in enger Kombination mit der Maschinentechnik steht und deren Tragverhalten auf komplexen Interaktionen beruht.

Im Zusammenhang mit dem Erhalt und Ausbau von Infrastrukturen sind Weiterentwicklungen im Tunnelbau und in der Tunnelsanierung sowie dem Erdbau, teilweise in Verbindung mit Verfahren zur Bodenverbesserung wesentliche Zukunftsthemen. Durch häufiger auftretende Extremwetterlagen werden in diesem Kontext verstärkt Maßnahmen zur Sicherung gegen Naturgefahren erforderlich, die neben wirtschaftlichen Anforderungen auch dem Umweltschutz gerecht werden müssen.

Themenschwerpunkte

Baugruben, Stützbauwerke und Hangsicherungen
> Berechnung
> Beobachtungsmethode
> Sicherungselemente
> Schutz gegen Naturgefahren
Gründungen und Unterfangungen
> Baugrundverbesserungsverfahren
> Entwicklung neuer Gründungselemente
> interaktives Tragverhalten
> Berechnungsverfahren, Gründungsertüchtigung
> Bauverfahren
Tunnelbau
> Erkundung
> Vortriebsverfahren
> Berechnung
> Instandhaltung, Brandschutz
Erd-, Wasser- und Verkehrswegebau
> Hochwasserschutz
> Standsicherheit von Dämmen und Deichen
> Bodenbesserung
Erkundung und Messtechnik
> Probengewinnung
> In-situ-Messungen
> Labortechnik
Geothermie
> Anwendungsbereiche
> Verfahren
> Bohrtechnik
> Risiken
Dynamik
> Erdbeben
> Sprengerschütterungen
> Schwingungsausbreitung und Dämpfung

Parallel zu den Vorträgen findet eine begleitende Ausstellung statt.

Call for Papers

Zur Online Vortragsanmeldung

Zielgruppe

Das Kolloquium richtet sich an Ingenieure und Naturwissenschaftler, die in planenden oder beratenden Büros, ausführenden Firmen, Verwaltungen, Hochschulen und Verbänden an der Weiterentwicklung von Bautechnik und Bauverfahren in Boden und Fels arbeiten.

Ansprechpartner

TAE Mitarbeiter

Bauwesen, Energieeffizienz und Umwelt

Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dipl.-Ing. Gregor Reichle
gregor.reichle@tae.de
Telefon +49 711 3 40 08-57
Telefax +49 711 3 40 08-65

Technische Akademie Esslingen - TAE

Assistentin der Geschäftsfeldleitung Bauwesen

Martina Fischer
martina.fischer@tae.de
Telefon (07 11) 3 40 08 - 35
Telefax (07 11) 3 40 08 - 65

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum