• TAE Bautagung

    Kolloquium Trinkwasserspeicherung in der Praxis

    12. und 13.Mai 2020

  • TAE Bautagung

    Kolloquium Trinkwasserspeicherung in der Praxis

    12. und 13.Mai 2020

Call for Papers

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und zugleich eine knappe Ressource für die Menschheit. Die Sicherstellung einer ausreichenden Trinkwasserversorgung in einer hochwertigen Trinkwasserqualität stellt daher eine hohe gesellschaftliche und technologische Herausforderung dar. In der Trinkwasserversorgung ist die Trinkwasserspeicherung eine maßgebliche Komponente neben der Wassergewinnung und -verteilung

Am 12. und 13. Mai 2020 findet das 6. Kolloquium zur Trinkwasserspeicherung statt. Die Veranstaltungsreihe blickt dann auf eine 10-jährige erfolgreiche Wissensvermittlung zurück.
Traditionell werden im Rahmen der Veranstaltung die aktuellen Themengebiete zu den Regelwerken, der Trinkwasserhygiene und -aufbereitung sowie zur Werkstoffkorrosion im Kontakt mit Trinkwasser behandelt. Besonderen Wert wird auf den Erfahrungsaustausch durch praxisorientierte Beispiele und eine themenbezogene Ausstellung aus den Bereichen Planung, Bau, Betrieb, Instandhaltung und Bauausführung gelegt.

Die Regelwerke und technologischen Verbesserungen unterliegen einem ständigen Wandel und den Anforderungen an internationale Entwicklungen.Derzeit stehen Anpassungen an die europäische Rechtsprechung und die turnusmäßige Überarbeitung der Regelwerke W 300-1 bis W 300-5 auf der Agenda.Daher sind Beiträge und Diskussionen, die sich mit aktuellen Erkenntnissen und Verbesserungspotenzialen im Hinblick auf die Anwendungen der Regelwerke ergeben haben, von besonderem Interesse.

Das 6. Kolloquium zur Trinkwasserspeicherung bietet eine aktuelle Plattform zur Vorstellung von Regelwerken und deren Anwendung/Umsetzung. Es werden Bauweisen (Neubau, Teilneubau, Systembehälter), Bauverfahren, Instandsetzungsprinzipien, Auskleidungsprinzipien und marktübliche Werkstoffe und Systeme behandelt. Eingebunden werden diese Themen in das immer zu berücksichtigende Hygienekonzept.

Die Trinkwasserspeicher müssen von innen und von außen dicht sein, sie sollen möglichst keine Fugen aufweisen,die Oberflächen müssen fest, glatt und eben sowie poren- und lunkerfrei sein und dürfen nicht die Gefahr einer mikrobiologischen Beeinträchtigung durch bioverfügbare Materialien oder raue, morbide oder aufgeweichte Oberflächen bergen.

Die Versorgungssicherheit der Bevölkerung und öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäuser, Schulen oder Pflegeheime muss sichergestellt sein. Trinkwasserbehälter dienen ferner der Löschwasserreserve und sind häufig in Katastrophenschutzpläne eingebunden.

Die Lage der Wasserwerke in gewachsenen Bebauungsgebieten und ihre hydraulische Höhe im Versorgungsnetz erschweren vielfach die Überlegungen für einen Neubau. Dies führt dazu, dass
die Nutzungsdauer theoretisch mit „unendlich“ angesehen wird.Tatsächlich sind viele Trinkwasserspeicher aus der Gründerzeit der Trinkwasserversorgung in Europa Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts heute noch in Betrieb. Aus diesen Überlegungen heraus muss dem regelmäßigen technischen Monitoring und der Instandhaltung dieser Bauwerke besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden.

Das Kolloquium „Trinkwasserspeicherung“ richtet sich daher an alle Beteiligten, die mit dem Umgang des Trinkwassers in der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Instandhaltung befasst sind.

Call for Papers

Zur Online-Vortragsanmeldung

Parallel zu den Vorträgen findet eine begleitende Ausstellung statt.

Themen

THEMENSCHWERPUNKTE
> Stand der Technik und der Regelwerke
> Sachstand im benachbarten Ausland
> Planungsanforderungen/-abläufe
> Erneuerung, Umnutzung, Rückbau
> Neubau von Trinkwasserspeicher/Materialien
> Hydrolyse/Werkstoffkorrosion/Prüfung und Überwachung
> Stahlkorrosion und kathodischer Korrosionsschutz
> zementgebundene Baustoffe
> Polymere Auskleidungssysteme
> Edelstahlauskleidungen
> Innovative Lösungen
> Fugen, Risse, Durchführungen, Einbauteile
> Fertigteile/Systemlösungen
> Qualitätssicherung
> Hygienekonzept
> Forschung und Entwicklung

Die jeweiligen thematischen Fachveranstaltungen sollen durch
Praxisbeispiele veranschaulicht werden.

Zielgruppe

ZIELGRUPPE
Wasserversorger
Ämter und Behörden
Städte, Gemeinden
Wassermeister
Materialhersteller
Planungsbüros
Verarbeiter
Hersteller/Verwender von technischen Ausrüstungen

Ansprechpartner

TAE Mitarbeiter

Bauwesen, Energieeffizienz und Umwelt

Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Dipl.-Ing. Gregor Reichle
gregor.reichle@tae.de
Telefon +49 711 3 40 08-57
Telefax +49 711 3 40 08-65

Technische Akademie Esslingen - TAE

Assistentin der Geschäftsfeldleitung Bauwesen

Martina Fischer
martina.fischer@tae.de
Telefon (07 11) 3 40 08 - 35
Telefax (07 11) 3 40 08 - 65

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum