3. Brückenkolloquium

Brückenkolloquium

19. und 20. Juni 2018
in Ostfildern/Stuttgart

Nachlese

Eine leistungsfähige Straßenverkehrsinfrastruktur ist eine der wesentlichen Grundvoraussetzungen für nachhaltige Mobilität und wirtschaftliches Wachstum und trägt entscheidend zur Erhöhung der Lebensqualität bei. Auch künftig kommt dem Verkehrsträger Straße im Kontext eines intermodalen Verkehrssystems eine maßgebliche Rolle zu.

Aus einer weiteren Zunahme des Güterverkehrs ergeben sich für einen signifikanten Anteil der Brücken Beanspruchungen bis an die Grenze der Leistungsfähigkeit. Zusätzlich ergeben sich aus den Folgen des Klimawandels in Verbindung mit einer zu erwartenden Zunahme von Extremwetterlagen neue Herausforderungen für Eigentümer und Betreiber. Neben Sicherheit und Dauerhaftigkeit werden künftig zudem auch verstärkt Aspekte der Resilienz hinsichtlich der Gewährleistung von Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Straßeninfrastruktur zu betrachten sein. Auch können sich im Kontext einer rasch fortschreitenden digitalen Transformation neue und innovative Ansätze hinsichtlich eines ganzheitlichen Lebenszyklusmanagements der Straßenverkehrsinfrastruktur ergeben.

Vor diesem Hintergrund fand am 19. und 20. Juni 2018 das „3. Brückenkolloquium Beurteilung, Ertüchtigung und Instandsetzung von Brücken“ bei der Technischen Akademie Esslingen statt.
Im Fokus des ersten Tages standen zunächst zwei Plenarvorträge zu den Themen „Brückenbau aus ganzheitlicher Sicht“ und „Digital Planen mit BIM zur Ertüchtigung der Infrastruktur“. In einer weiteren Plenarsitzung wurden dann aktuelle Ergebnisse von Großversuchen zum Tragverhalten bei Querkraft und Torsion sowie die Umsetzung der Erkenntnisse hieraus im Rahmen von erweiterten Nachweiskonzepten vorgestellt und diskutiert.
In den nachfolgenden Fachsessions nahm das Thema Nachrechnung und Nachweiskonzepte wiederum einen breiten Raum ein. Parallel hierzu wurden spezifische Fragestellungen von Stahlbrücken im Bestand, innovative Bauverfahren, Bauwerksmonitoring sowie zerstörungsfreie Prüfverfahren behandelt.
Am zweiten Tag der Veranstaltung wurde das Thema Nachrechnung in Form von Beispielen aus der Praxis in zwei Fachsessions weitergeführt. Parallel hierzu wurden aktuelle Entwicklungen und Praxisbeispiele zu den Themen BIM im Bestand, Bauwerksmonitoring, Instandsetzung und Verstärkung, Beläge und Abdichtungen, Lastmodelle sowie Probabilistik in parallelen Fachsessions vorgestellt.
Wie schon bei den vorigen Veranstaltungen erhielten auch die mehr als 240 Teilnehmer des 3. Brückenkolloquiums in über 70 Fachvorträgen einen aktuellen und umfassenden Überblick über aktuelle Entwicklungen bei der Beurteilung, Ertüchtigung und Instandsetzung von Brücken. Auch trugen die perfekte Organisation durch die Technische Akademie Esslingen sowie das sonnige Wetter zum Erfolg der Veranstaltung bei.

DirProf. Dr.-Ing. Jürgen Krieger
Bundesanstalt für Straßenwesen
51427 Bergisch Gladbach

Das 4. Brückenkolloquium findet am 23. und 24. Juni 2020 statt.

TAE-Brückenkolloquium
TAE-Brückenkolloquium
TAE-Brückenkolloquium
TAE-Brückenkolloquium
TAE-Brückenkolloquium
TAE-Brückenkolloquium

Ansprechpartner

Bauwesen, Energieeffizienz und Umwelt

Dipl.-Ing. Wolfgang Krause
wolfgang.krause@tae.de

Telefon +49 711 3 40 08-57
Telefax +49 711 3 40 08-65

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum