4. Brückenkolloquium

Brückenkolloquium

23. und 24. Juni 2020
in Ostfildern/Stuttgart

Call for Papers

Beurteilung, Ertüchtigung und Instandsetzung von Brücken

Eine leistungsfähige Straßenverkehrsinfrastruktur ist eine der wesentlichen Grundvoraussetzungen für nachhaltige Mobilität und wirtschaftliches Wachstum und trägt entscheidend zur Erhöhung der Lebensqualität bei. Prognosen zur Entwicklung des Güterverkehrs lassen bereits heute erkennen, dass der Verkehrsträger Straße auch künftig eine maßgebliche Rolle im Umfeld eines intermodalen Verkehrssystems spielen wird.
Aus einer weiteren Zunahme des Güterverkehrs ergeben sich für einen signifikanten Anteil der Brücken, als maßgeblicher Teil der Straßenverkehrsinfrastruktur, Beanspruchungen bis an dieGrenze der Leistungsfähigkeit. Zusätzlich erwachsen aus den Folgen des Klimawandels in Verbindung mit einer zu erwartenden Zunahme von Extremwetterlagen neue Herausforderungen. Neben Sicherheit und Dauerhaftigkeit sind künftig verstärkt auch Aspekte der Resilienz hinsichtlichder Gewährleistung von Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit der Straßeninfrastruktur zu betrachten.
Der Lebenszyklus von Brückenbauwerken ist von der Planung über den Bau und die Erhaltung bis zum Abbruch bzw. Ersatz noch in wesentlichen Teilen geprägt von traditionellen Verfahren. Die Möglichkeiten der Digitalisierung werden bislang nur für Teilprozesse genutzt. Aufgrund der rasant fortschreitenden Entwicklung neuer Technologien und Möglichkeiten zur Verarbeitung und Bewertung komplexer Datensätze versprechen neue Verfahren für Planung, Bau und Betrieb zukünftig immer größeres Potenzial.

ZIEL DES KOLLOQUIUMS
Ziel der Veranstaltung ist ein interdisziplinärer Erfahrungs- und Wissensaustausch von Forschern, Planern, Eigentümern, Betreibern und Industrie zu neuen und innovativen Methoden, Verfahren und Technologien. Im Vordergrund sollen deshalb innovative Vorgehensweisen, Verfahren und Baustoffe sowohl für Ersatzneubau im bestehenden Verkehrsnetz als auch für Instandsetzung und Ertüchtigung des Bestands, Methoden und Verfahren zur Bestandsanalyse und -bewertung, Methodenund Verfahren zur Ermittlung von Zustand, Zuverlässigkeit und Restnutzungsdauer, Überwachungsverfahren für Bestandsbauwerke, Resilienz sowie die Potentiale von BIM und weiteren Technologien der digitalen Transformation für Brücken im Lebenszyklus stehen.

THEMENSCHWERPUNKTE
Beurteilung und Bewertung des Zustands
> Verfahren und Methoden
> Ermittlung der Einwirkungen
> Bewertungsverfahren
> Bauwerksüberwachung
> Sensorik
Bauwerksverhalten
> Brücken, Tunnel, andere Ingenieurbauwerke
Tragfähigkeit, Zuverlässigkeit und Resilienz
> Tragfähigkeit, Zuverlässigkeit, Restnutzungsdauer
> Risikobewertung auf Objekt- und Netzebene
> Resilienz der Straßenverkehrsinfrastruktur
Instandsetzung, Ertüchtigung, Ersatz und Rückbau
> Nutzungsänderungen, Nutzungsart
> Ertüchtigung oder Ersatz
> Bauverfahren, Prozessoptimierung
> Rückbau
Innovative Bauweisen, Bauverfahren und Bauprodukte
> Instandsetzungsprodukte
> Baustoffe und Bauverfahren zur Ertüchtigung von Brücken
> modulare Brücken und Fertigteile
> schnelle Bauverfahren
> neue Baustoffe
Digitale Transformation im Lebenszyklus
> neue Technologien (Straßenverkehrsinfrastruktur)
> intelligente Brücken und Ingenieurbauwerke
> innovative Ansätze/Methoden (Inspektion/Monitoring)
> Robotik, UAV
> Augumented Reality (AR), Virtual Reality (VR)
> Smart Devices, Internet of Things (IoT), Telematik
> Big Data, Smart Data, KI
> 3D-Druck
BIM im Lebenszyklus
> Strategien
> Anforderungen von Eigentümern und Betreibern
> Methoden, Prozesse und Werkzeuge
> Workflow i. R. d. Lebenszyklusmanagements
> BIM für Bestandsbauwerke
> Datenstandards und Betreibersysteme

TEILNEHMER
Planer, Baufirmen, Bauwerkseigentümer und -betreiber, Forschungseinrichtungen, Baustoffhersteller, Anbieter von Verfahren zum Lebenszyklusmanagement/zur Bauwerksdiagnose/der Bauwerksüberwachung/der Instandsetzung/ der Ertüchtigung, Anbieter von Software

Call for Papers

Zur Online Anmeldung


Parallel zu den Vorträgen findet eine begleitende Ausstellung statt.

Ansprechpartner

Bauwesen, Energieeffizienz und Umwelt

Dipl.-Ing. Hans-Joachim Mesenholl
joachim.mesenholl@tae.de
Telefon +49 711 3 40 08-335
Telefax +49 711 3 40 08-94

Martina Fischer
Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern
Germany

E-mail: martina.fischer@tae.de
Telefon: +49 711 340 08-35
Telefax: +49 711 340 08-65

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum