Neue Halbleitertechnologien in Automobil- und Industrieelektronik

Chancen und neue Ausfallrisiken

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.V. (VDE) und dem ZVEI – Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

Auf einen Blick

Premium Seminar
15.05.2018 - 16.05.2018
9:00 Uhr
in Ostfildern

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

Preis: 1.580 EUR(MwSt.-frei)

bis zu 50% Zuschuss möglich!

Veranstaltung Nr. 33997.00.010


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referenten:
Dr.-Ing. A. Braasch
Institut für Qualitäts- und Zuverlässigkeits-, management GmbH IQZ, Wuppertal
Dr. J. Breibach
Robert Bosch GmbH, Reutlingen
R. Gremmelmaier
Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH, Ispringen
Dipl.-Ing. H. Keller
Keller Consulting & Engineering Services, Reutlingen
Dr. A. Preussger
Infineon Technologies AG, Neubiberg
Rechtsanwalt A. Reuter
Stuttgart
Prof. Dr.-Ing. G. Temmel
Westsächsische Hochschule Zwickau, Fakultät Elektrotechnik
P. Twele
Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH, Ispringen
Prof. Dr. E. Wolfgang
ECPE, München
Dr. T. Zahner
OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg

Beschreibung


Robustness Validation ermöglicht die Bewertung der Zuverlässigkeit und deren Auswirkung auf die Sicherheit. Gleichzeitig ermöglicht es die Reduzierung des durchschnittlichen Qualifizierungsaufwands.

Schwerpunkte des Seminars:
> Anwendung der Robustness Validation entlang des Produktentstehungsprozesses
> Erstellen eines Mission Profiles als Lastkollektiv während des Produktlebenszyklus
> Durchführen einer Risikobetrachtung (Robustness Margin)
> Ableitung von Qualifikationsplänen gemäß Robustness Validation
> Robustheitsbewertung auf Basis von Technologiedaten
> Sicherheitsbewertung auf Basis der ermittelten Robustheitsbewertung
> Umsetzung von Robustness Validation in einem bestehenden QM-System
> Juristische Grundlagen zu Sicherheit und Zuverlässigkeit

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Seminarthemen im Überblick

Stand der letzten Durchführung:

Dienstag, 16. Mai 2017
9.00 bis 12.30 und 13.30 bis 17.00 Uhr
18.30 Uhr Abendveranstaltung

1. Einführung (H. Keller)

2. Qualifikation von Leistungsmodulen für Anwendung im Automobil (E. Wolfgang)

3. Sorgfalt in der Entwicklung – persönliche Haftung der Mitarbeiter (A. Reuter)

4. NAND ist nicht gleich NAND - Technologie und Anwendung bestimmen die Zuverlässigkeit (P. Twele)

5. Thermische Charakterisierung von LEDs für präzise Lebensdauer- und Zuverlässigkeitsaussagen (T. Zahner)

6. Fehlerphysik bei aktuellen Technologien für heutige Halbleiter und Auswirkungen auf deren Zuverlässigkeit (G. Temmel)

7. Künftige Technologien: Welche weitere Generationen mit welchen neuen Grenzen erwarten uns in der Zukunft? (G. Temmel)

Abendveranstaltung


Mittwoch, 17. Mai 2017
9.00 bis 12.30 und 13.30 bis 17.00 Uhr

8. Robustness Validation Process (J. Breibach)

9. Degradationsmechanismen in Halbleitern (A. Preussger)

10. Methoden zur Gewinnung von Daten zur Bewertung der Zuverlässigkeit von Bauelementen (A. Braasch)

11. Mission Profile als Grundlage von Zuverlässigkeitsberechnungen für Bauelemente und Steuergeräte (J. Breibach)

Referenten

Leitung:
Dipl.-Ing. H. Keller

Referenten:
Dr.-Ing. Andreas Braasch
Institut für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement GmbH IQZ, Wuppertal,
Dr. Jörg Breibach
Robert Bosch GmbH, Reutlingen,
Ricky Gremmelmaier
Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH, Ispringen
Dipl.-Ing. Helmut Keller
Keller Consulting & Engineering Services, Reutlingen, SAE Automotive Electronics Reliability Committee, Chairman Europe,
Dr. Andreas Preussger
Infineon Technologies AG, Neubiberg,
Rechtsanwalt Andreas Reuter
Andreas Reuter hat seit seiner Zulassung 1981 als Rechtsanwalt bei der rechtlichen Betreuung im Unternehmen ein breites Erfahrungswissen erworben. So hat er zuerst die EVT Energie- und Verfahrenstechnik GmbH, Stuttgart, im internationalen Großanlagengeschäft (Kraftwerksbau, Wasserversorgung), dann ab 1985 die Robert Bosch GmbH, Stuttgart, ebenfalls im internationalen Projektgeschäft (Fernsehstudiotechnik, Telekommunikation, Industrieautomation) rechtlich betreut. Danach hat er verschiedene Unternehmensbereiche der Automobilausrüstung betreut, zuletzt den im Bosch-Konzern weltweit verantwortlichen Zentraleinkauf. Daneben war er seit 1985 für die weltweite Koordination von Produkthaftungs- undProduktrisikofällen im Konzern verantwortlich.
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Temmel
Professur Elektronische Bauelemente, Westsächsische Hochschule Zwickau
Patrick Twele
Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH, Ispringen,
Prof. Dr. Eckhard Wolfgang
München
Dr. Thomas Zahner
OSRAM Opto Semiconductors GmbH, Regensburg,

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 1.580 EUR(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
Für dieses Seminar stehen Ihnen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung.
Weitere Informationen

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
15.05.2018, 9:00 Uhr Neue Halbleitertechnologien in Automobil- und Industrieelektronik Ostfildern$$ortdetail$$ 1.580 EUR

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum