Auslegung und Betrieb von Kreiselpumpen

Planungshinweise, Schadens-Management, Kavitation, praktische Beispiele

Auf einen Blick

1 Tages-Seminar
08.02.2017 - 08.02.2017
9:00 Uhr

in Ostfildern
Preis: 630 EUR
Veranstaltung Nr. 33943.00.007


Seminarübersicht drucken

Seminar weiterempfehlen

Seminar merken und informiert werden


Referenten:
Dipl.-Ing. W. Geibel
Stuttgart
Dipl.-Ing. (FH) T. Merkle, MEng
Schmalenberger GmbH & Co. KG, Tübingen

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Kreiselpumpen werden zur Förderung von sehr unterschiedlichen Flüssigkeiten eingesetzt. Zum wirtschaftlichen und störungsfreien Betrieb ist eine sehr gute Planung und Auslegung notwendig. Ebenso sind die richtige Auslegung und ein gutes Anlagenmanagement die Grundlage für eine lange Lebensdauer und geringe Lebenszykluskosten. Konstruktive Maßnahmen, vorbeugende Instandhaltung, optimale Wartung und Reparatur von Anlagen können sowohl die Lebensdauer verlängern als auch Kosten sparen. Sehr häufig werden Kreiselpumpen auch zur Förderung von mit Feststoff beladenen Flüssigkeiten eingesetzt. Dadurch verändern sich die Anforderungen an die Pumpen erheblich. Neue Technologien zur Beschichtung und Herstellung der Pumpenbauteile, sowie neue Werkstoffe finden hier ihre Anwendung.

Beispiele liefern Tipps und Hinweise, um eine falsche Betriebsweise und Schäden zu vermeiden. Es wird aufgezeigt, dass sowohl der Einsatz von neuen Technologien als auch eine vorausschauende Instandhaltung die Wirtschaftlichkeit von Pumpenanlagen erheblich erhöhen können.
Auch Hinweise zu Fehlermanagement sowie Vorschläge für Maßnahmen zu Fehlervermeidung und Fehlererkennung werden gegeben.

Ziel des Seminars

Das Seminar bietet wichtige Hinweise zur Auslegung und richtigen Auswahl der Pumpen, sowie Informationen, wie ein störungsfreier Betrieb gewährleistet werden kann. Weitere wichtige Themen sind Kavitation, Energieeinsparung und Maßnahmen zu Schadensvermeidung. Sie lernen die Pumpenhydraulik und die einzelnen Komponenten der Pumpe kennen und bewerten. Elektrische Antriebe sind ein weiteres Thema. Die Leistungsgrenzen beim Betrieb, die Beurteilung des Betriebsverhaltens und Schadensmechanismen werden anhand von praktischen Beispielen aufgezeigt. Das Verständnis der Funktionsweise ist Voraussetzung für die richtige Auslegung. Anhand von Berechnungsbeispielen und Übungen lernen Sie den Betriebsbereich der Pumpen festzulegen.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert. DQS-Zertifizierung

Teilnehmerkreis

Planer, Anlagenbauer und Betreiber von Anlagen mit Pumpen, Hersteller von Anlagen zur Förderung von reinen und abrasiven Flüssigkeiten, Ingenieure, Techniker, Meister, Energieberater

Seminarthemen im Überblick

Mittwoch, 8. Februar 2017
9.00 bis 12.15 und 13.00 bis 17.15 Uhr

1. Einführung (T. Merkle)
> verschiedene Pumpenarten
> Grundlagen und konstruktiver Aufbau von Kreiselpumpen
> Bauformen, Laufradformen, Betriebsverhalten
> spezifische Drehzahl
> NPSH, Kavitation, Q-H-Kennlinien
> Kreiselpumpenarten, Saugverhalten
> Werkstoffe
> Elektrische Antriebe (Synchron-, Asynchron-, EC-Motoren, etc.)
> Explosionsschutz (ATEX – Vorschriften)

2. Auslegung und Planungskriterien (T. Merkle)
> Betriebspunkt, Pumpenkennlinie und Anlagenkennlinie
> Anlagenhydraulik
> Parallel- und Reihenschaltung
> Drehzahlregelung
> Förderung viskoser Flüssigkeiten
> Strömungsanalyse, Strömungssimulation
> Auslegung und Pumpenauswahl mittels Software
> Mindestwirkungsgrade, Ökodesign-Richtlinie
> neue Effizienz-Richtlinien, IE-Klassen
> Beispiel: Förderhöhen-Berechnung

3. Pumpen für Wasser, Abwasser (T. Merkle)
> Wasserpumpen-Bauarten, Einsatzbereiche
> Randbedingungen im Abwasserbereich
> Laufrad-Typen
> Pumpen-Typen
> Tauchmotorpumpen
> Axialpumpen und Axial-Rührer
> MEI-Wert etc. (EU-Norm)
> Pumpenanlagen zur Abwasserförderung

4. Planung und Dimensionierung, Beispiele, Übungen (T. Merkle)
> hydraulische Grundlagen
> Förderhöhe und Reibungsverluste
> Reynoldszahl
> Druckverlust-Berechnung
> Betriebspunkt, Kennfeld und Kennlinie
> verschiedene Berechnungsbeispiele
> Übungen
> Kostenbetrachtung

5. Verschleiß – Ursachen, Vorbeugung und Verschleißreduzierung (T. Merkle)
> Ursachen und Auswirkungen von Verschleiß an Kreiselpumpen
> Fremdkörper, Überlastung, Feststoffe
> Verschleiß durch Abrasion und Kavitation
> Verschleiß an Gleitringdichtungen
> Ursachen für Kavitation
> Ursachenanalyse
> Störungen erkennen, bewerten, Tendenzen ableiten
> Maßnahmen zur Störungsvermeidung
> Verschleiß- und Strömungsanalyse
> konstruktive Maßnahmen
> Oberflächenvergütung
> Sonderkonstruktionen
> Korrosionsschutz Abrasionsschutz

6. Aufstellung und Inbetriebnahme (T. Merkle)
> Aufstellung und Inbetriebnahme
> Verluste in Rohren, Elementen und Armaturen
> Optimierung durch Strömungs- und Verschleißsimulation
> Trockenlaufschutz
> Überwachung mittels Sensoren
> Condition Monitoring Systeme
> pump Control

7. Grundlagen der Schwingungs-Überwachung (W. Geibel)
> Übersicht über Condition Monitoring Methoden
> schwingungsbasierte Methoden zur Pumpenbeurteilung
> erzwungene und freie Schwingungen – Erregermechanismen
> Beurteilung von Maschinenbelastung und Wälzlagerzustand mit Summenkennwerten
> Methoden zur diagnostischen Beurteilung von Pumpen
> FFT-Analyse zur Diagnose periodischer Schwingungserreger
> Hüllkurvenanalyse (HK-FFT) zur Diagnose von Stoßanregungen

8. Praktische Beispiele zur Schwingungsüberwachung (W. Geibel)
> Vorführung, portable Messgeräte und online-Systeme zur Pumpenüberwachung
> Datenbanken, Kommunikationsmethoden und Visualisierung der Ergebnisse
> Beispiele zum Online Monitoring für verschiedene Pumpenvarianten
> Interpretation von Schwingungsanalysen, Fehlertabelle
> Quellen für Schwingungsanregung
> Fehlerbilder für typische Pumpenschäden
> Schadensbeispiele aus der Praxis

9. Wartung, Reparatur, Instandhaltung (T. Merkle)
> Wartung, Inspektion
> Montage Gleitringdichtung
> Wiederinbetriebnahme nach Einlagerung
> Demontage, Pumpen mit Norm-Motoren
> Hinweise zu Planung und Konzeption von vorausschauender Instandhaltung
> Lebenszykluskosten (LCC)

10. Zusammenfassung (T. Merkle)
> Planung und Konzeption
> Energie-Effizienz
> Verschleiß
> Anlagenhydraulik
> Elektrische Antriebe
> Überwachung/Monitoring
> Kostenbetrachtung, Preisvergleiche
> Industrie 4.0 bei Pumpen

Referenten

Leitung:
Dipl.-Ing. (FH) T. Merkle, MEng

Referenten:
Dipl.-Ing. Wilfried Geibel
PRÜFTECHNIK Condition Monitoring GmbH, Ismaning
Dipl.-Ing. (FH) Thomas Merkle, MEng
Schmalenberger GmbH & Co. KG, Tübingen,

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.
Beim gemeinsamen Mittagessen findet ein reger Austausch mit den Referenten statt. Jeder Teilnehmer erhält zu Beginn des Seminars eine Mappe mit ausführlichen Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 630 EUR (mehrwertsteuerfrei), inklusive aller Extras.

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
08.02.2017, 9:00 Uhr Auslegung und Betrieb von Kreiselpumpen Ostfildern 630 EUR

Anmeldung per Fax

Inhaltsübersicht und Anmeldung ausdrucken, unterzeichnen und gleich senden
per Fax an: +49 711 34008-27

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum