Bauwerksabdichtung und Risse

Planungs- und Rechtssicherheit im Neubau und Bestand

Auf einen Blick

Seminar
videocam Live-Online 02.03.2022 - 25.05.2022
9:30 Uhr
Online
EUR 1.490,00(MwSt.-frei)
weniger bezahlen – so geht´s
Veranstaltung Nr. 35797.00.001


Referenten:
Rechtsanwältin Elke Schmitz
Kanzlei Schmitz, Bremen
Dipl.-Ing. Silke Sous
AIBAU Aachener Institut für Bauschadenforschung, und angewandte Bauphysik gGmbH

Seite Bauwerksabdichtung%20und%20Risse als PDF speichernSeite als PDF speichern

Seminar weiterempfehlen


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Das modulare Live-Online-Seminar bündelt aktuelles, praktisches Know-how für die fachgerechte und rechtssichere Planung und Ausführung von Bauwerksabdichtungen, zur Vermeidung von Rissen sowie deren sachverständige Bewertung und Instandsetzung. Aus technischer und rechtlicher Sicht werden Grundlagen und Handlungsoptionen für das Vorgehen im Einzelfall systematisch dargestellt. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei relevanten Fallkonstellationen im baupraktischen Kontext, bei denen vielfach unterschiedliche Auffassungen der Baubeteiligten zur „Praxisbewährung“ von Abdichtungsverfahren und/oder Materialien anzutreffen sind. Denn – egal, ob es um die Tauglichkeit von Mischkonstruktionen (PMBC-Urteil u.a.), die Zulässigkeit von Rissen, Gefälleregelungen oder die Wirksamkeit von Injektionsverfahren geht – im Kern ist häufig die Frage zu beantworten: Welcher technische Standard ist „üblicherweise“ geschuldet?

Ziel der Weiterbildung

Ziel des modularen Live-Online-Seminar ist es, den Baubeteiligten Instrumente für die Vermeidung und Sanierung von Feuchteschäden sowie die Zulässigkeit und Instandsetzung von Rissen an die Hand zu geben. Jedes Modul zeichnet sich durch einen inhaltlichen Schwerpunkt aus, der jeweils aus technischer und rechtlicher Sicht in sich abgeschlossen dargestellt wird. Auf diese Weise steht jedes Modul für sich und folgt dem „roten Faden“ der Seminarreihe, Wege aufzuzeigen für Planungs- und Rechtssicherheit auch zwischen Baufortschritt und Praxisbewährung.

Diese Veranstaltung ist von der Wissenschaftlich-Technischen Arbeitsgemeinschaft für Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege GmbH (WTA GmbH) mit einem Umfang von 8 Unterrichtseinheiten als Fortbildung für „Energieberater Baudenkmal“ anerkannt.

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung für die Fachrichtung Architektur (nur mit Berufserfahrung) mit einem Umfang von 32 Unterrichtsstunden anerkannt (nicht für AiP/SiP).

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Architekten, planende Ingenieure in Entwurfs- und Planungsbüros, Bauunternehmen, Bauträger-, Projektentwicklungs-, Wohnungsbaugesellschaften, Bauverwaltungen, Behörden (Bau, Umwelt), Institutionen, Bauleiter, Bausachverständige, Fach- und Führungskräfte im Baugewerbe

Inhalte

2.3.2022, 09.30h – 13.00 h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 1 – Technische Grundlagen der Bauwerksabdichtung (DIN 18533) und wesentliche Vertragspflichten im Planungsablauf

Technik
> neue Normenstruktur und Grundlagenplanung
> Abdichtung und Feuchteschutz erdberührter Bauteile: DIN 18195 geht in die Normenreihe DIN 18531 ff. über – Neugliederung der Abdichtungsnormen, Klassifizierung der Beanspruchungen, Nutzung, Rissüberbrückung
> Abdichtung erdberührter Außenwände und von Sockeln
> Sonderfall Beanspruchung von Bodenplatten

Recht
> Abdichtungsplanung wasserdicht? Haftungsrelevante Aspekte im Planungsablauf und Folgen für die Vertragspraxis
> Wer trägt das Baugrundrisiko?
> Anforderungen an die Abdichtungsplanung, Leistungen, Akteure und Schnittstellen, Vertragspflichten im Planungsablauf
> Aspekte der Mängelhaftung im Kontext Bauwerksabdichtung
> Schnittstellen und gesamtschuldnerische Haftungsrisiken

9.3.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 2 – Abdichtungsverfahren (Details) und Praxisbewährung aus technischer und rechtlicher Sicht

Technik
> Abdichtungsdetails und Ausführungsprobleme
> Kellerlichtschächte und Kelleraußentreppen: neue Regeln bei Druckwasser
> Kurzabriss Feuchtetransport erläutert am Fallbeispiel Einfamilienhaus mit WU-Betonbodenplatte ohne Abdichtung
> Übergänge von Abdichtungen auf wasserundurchlässige Stahlbetonbauteile – Kombination von „schwarzen“ und „weißen“ Systemen
> Hinweise zu Dränanlagen und zur Drännorm DIN 4095

Recht
> Abdichtungsverfahren und anerkannte Regeln der Technik (a. R. d. T.)
> Abdichtungsverfahren vor Gericht – aktuelle Rechtsprechung (PMBC-Urteil u.a.)
> Abweichung von a. R. d. T.? Änderung a. R. d. T. nach Vertragsabschluss? Status „a. R. d. T.“ ungewiss? Was tun?
> Einsatz innovativer Produkte und Verfahren – wie rechtssicher gestalten?
> Vertragspraxis: Vereinbarung technischer Standards – Aufklärung und Beratung

23.3.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 3 – Bewertung von Rissen aus technischer und rechtlicher Sicht

Technik
> Grundsätze der Rissbewertung
> gängige Untersuchungsmethoden
> Abgrenzung zwischen alten und neuen Rissen
> zulässige Risse

Recht
> „Hinzunehmende Unregelmäßigkeit“ oder Mangel?
> Kriterien der Mangelbeurteilung
> optische Mängel
> Mangelbeseitigung unverhältnismäßig?
> Mängelbeseitigungskosten und Minderwert – aktuelle Rechtsprechung

30.3.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 4 – Verformung als Rissursache und Risse in der Rechtsprechung

Technik
> systematische Ursachenzuordnung
> Setzungen und Baugrundverformungen als Rissursache
> Themenkomplex Bauwerksverformung: vertikale und horizontale Verformung sowie Deckendurchbiegung
> Rissinstandsetzung?

Recht
> Vertragspflichten bei Planung, sachverständiger Bewertung und Instandsetzung von Rissen
> Risse in der Rechtsprechung: bauteil-/baustoffbezogene Aspekte der Mangelbeurteilung: Risse bei WU-Betonkonstruktionen, im Mauerwerksbau, in Holzkonstruktionen, Setzungsrisse
> Risse und gesamtschuldnerische Haftungsrisiken

6.4.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 5 – Nachträgliche Abdichtung und Praxisbewährung aus technischer und rechtlicher Sicht

Technik
> Grundlagen der nachträglichen Bauwerksabdichtung
> Maßnahmen bei Feuchtigkeitsschäden erdberührter Bauteile – immer erforderlich?
> Probleme und Lösungen; nachträgliche Querschnittsabdichtungen
> Funktionsweise von Sanierputzen

Recht
> Trocken heißt trocken – oder doch nicht? Abdichtungsverfahren und anerkannte
Regeln der Technik bei nachträglicher Abdichtung vor Gericht
> Kardinalpflicht Bestandserkundung – richtiger Umgang mit (verbleibenden) Risiken?
> Erwerb sanierter Altbauten – Besonderheiten beim Bauträgervertrag

13.4.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 6 – Nachträgliche Abdichtung – technische und rechtliche Aspekte bei Umnutzung von Untergeschossen

Technik
> Umnutzung von Untergeschossen: Anforderungen an die Trockenheit
> Entschärfung der Wärmebrücke Gebäudesockel
> Hinweise zum erforderlichen Wärmeschutz erdberührter Bauteile beim Bauen im Bestand
> Diskussion Außen- oder Innendämmung
> Besonderheiten bei Innendämmungen

Recht
> Erfolgsversprechen und Sanierungsziel – Welcher Standard ist geschuldet?
> Auftragsklärung und Sanierungsziel – Kartoffeln oder Kostbares?
> Sanierungsplanung: Leistungen, Schnittstellen, Vertragspflichten im Planungsablauf
> Schnittstelle Gebäudesockel: Planungsanforderungen und Vertragspflichten Bauausführender
> Welcher Standard ist geschuldet?
> Aufklärung und Beratung bei Abweichung von anerkannte Regeln der Technik (a. R. d. T.)
> Innendämmung, Nachweisverfahren und a. R. d. T. – welcher Weg führt sicher zum Ziel?

18.5.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 7 – Dachabdichtung - Technische Grundlagen und Rechtsfragen bei Dachabdichtungen Technik
> Flachdachabdichtung (nicht genutzte Dächer)
> DIN 18531 vs. Flachdachrichtlinie? Regelwerke – Gefälle und Stoffe
> Kritik und Ausblick zu Anwendungsklassen K1, K2
> Bedeutung des Gefälles
> zuverlässige, dauerhafte nicht genutzte Flachdächer

Recht
> Pfützen, Gefälle und Funktionstauglichkeit – welche Planung ist geschuldet?
> AG-Wunsch: „gefällelos“ – Planungsziele, Zielkonflikte, Inhalt der Erfolgshaftung
> Leistungen und Schnittstellen im Planungsablauf – Vertragspflichten im Überblick
> Baufortschritt, Praxisbewährung und a. R. d. T. im Kontext Flachdachabdichtung

25.5.2022, 09.30h – 13.00h – 4 UE je 45 Min, inkl. ½ Stunde Pause
Modul 8 – Dachterrassen und Balkone - Technische Grundlagen und Rechtsfragen

Technik
> Abdichtung von Dachterrassen und Balkonen (genutzte Dächer)
> DIN 18531 vs. Flachdachrichtlinie? Regelwerke – Gefälle und Stoffe
> Abgrenzung zwischen Dachterrassen und Balkonen
> Bauweisen genutzter Dächer und Balkone
> Details, niveaugleiche Türschwellen

Recht
• Haftungsrelevante Aspekte und Vertragspflichten bei Abdichtung von Dachterrassen
• und Balkonen
• AG-Wunsch: „niveaugleich“ – Planungsziele, Zielkonflikte, Inhalt der Erfolgshaftung
• Anforderungen an die Planung und Bedenkenhinweispflichten Bauausführender
• Anschlüsse, Nahtstellen, Schnittstellen: Dachabdichtung und gesamtschuldnerische
Haftungsrisiken

Referenten

Leitung:
Rechtsanwältin Elke Schmitz

Referenten:
Rechtsanwältin Elke Schmitz
Kanzlei Schmitz, Bremen,
Dipl.-Ing. Silke Sous
Architektin, von der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige für Schäden an Gebäuden, staatlich anerkannte Sachverständige für Schall- und Wärmeschutz, Aachener Institut für Bauschadensforschung und angewandte Bauphysik gGmbH, Aachen

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 1.490,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
weniger bezahlen – so geht´s

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
02.03.2022, 9:30 Uhr Bauwerksabdichtung und Risse Online$$ortdetail$$ EUR 1.490,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum