Bemaßung und Tolerierung von Kunststoff- und Metallteilen

Anwendung der ISO/GPS-Normung auf Form- und Fertigteilen

Auf einen Blick

2 Tages-Seminar
06.02.2018 - 07.02.2018
9:00 Uhr
in Ostfildern

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

Preis: 1.150 EUR(MwSt.-frei)

bis zu 50% Zuschuss möglich!

Veranstaltung Nr. 35150.00.001


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referent:
Prof. em. Dr.-Ing. B. Klein
Universität Kassel, Calden

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

In vielen Anwendungsfällen sind Form- und Fertigteile aus Kunststoffen oder Metallen die einzig wirtschaftliche Lösung. Die Auslegung dieser Teile stellt aber erfahrungsgemäß die Konstrukteure und Fertigungsplaner vor einige Probleme, welche darauf beruhen, dass die Teileauslegung, das Werkstoffverhalten und die Herstelltechnologie untrennbar miteinander verwoben sind.
Wesentliche Auslegungsparameter sind hier die Art der Belastung, die Temperatur und Feuchtigkeit sowie deren zeitliche Wirkung. Letztlich hat dies Rückwirkungen auf die Maßhaltigkeit und Geometrie bzw. auf die ganzen Bauteileigenschaften.

Die Bedingungen des ISO/GPS-Systems zur Bemaßung und Tolerierung müssen somit an den speziellen Herstellprozess und das Werkstoffverhalten (DIN 16742, ISO 10579, ISO 8062 u.a.) angepasst werden. Dies wirkt zurück auf die funktions-, herstell- und messgerechte Beschreibung (CAD, KMG) und muss nach dem Stand des gültigen ISO-Normensystems umgesetzt werden.

Demgemäß geht das Seminar auf die variablen Bauteil- und Werkstoffparameter ein und zeigt beispielhaft die Anwendung und Übertragung auf die Längenbemaßung, Form- und Lagetolerierung sowie die Oberflächenbeschreibung nach dem aktuellen Normenstand.

Ziel des Seminars

Die Teilnehmer werden befähigt, das ISO/GPS-System zur Bemaßung und Tolerierung sicher anzuwenden. Hierzu gilt es, die Regeln und Symbolik zu verstehen und auf Kunststoff- und Gussteile aus Stahl und Nichteisen zu übertragen. Ferner werden die Anforderungen an eine funktions-, herstell- und messgerechte Darstellung vermittelt.

Methodik
Trainer-Input, Beispiele, Diskussion von Fallstudien, Gruppenarbeit zur Bemaßung und Tolerierung

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Konstrukteure, Fertigungsplaner, QM-Mitarbeiter aus dem Maschinen-, Fahrzeug- und Gerätebau sowie aus verwandten Gebieten

Seminarthemen im Überblick

Dienstag, 6. und Mittwoch, 7. Februar 2018
1. Tag: 9.00 bis 12.15 und 13.45 bis 17.00 Uhr
2. Tag: 8.30 bis 11.45 und 13.15 bis 16.30 Uhr

1. Entstehung von Maß-, Geometrie und Lageabweichungen bei Form- und Fertigteilen

2. Spezielle Eigenschaftsgrößen von Kunststoffen und Metallen
> Alterung, Kriechen, Quellen, Sorption, Volumen- und Verarbeitungsschwindung, Nachschwindung, Tempern sowie Konditionierung und Dehnung

3. Einfluss der Herstellung auf Maße und Geometrie
> Werkzeugeinflüsse, Prozessführung, Maßbezugsebenen, Überlagerung von Einflüssen, Spezifizierung nach ISO 10135

4. Abnahmebedingungen und Allgemeintoleranzen nach DIN 16742
> Bestimmung des Toleranzgrades, Auswahl von Linien- und Flächenformtoleranzen sowie Positionstoleranzen, Eingrenzung der Abnahmebedingungen

5. Auslegung der Werkzeuggeometrie
> werkzeuggebundene und nicht werkzeuggebundene Maße, Berücksichtigung der Schwindung, Festlegung der Toleranzfelder

6. Fertigungs- und anwendungsbedingte Maßabweichungen
> werkzeuggebundene und nicht werkzeuggebundene Maße, Berücksichtigung der Schwindung, Festlegung der Toleranzfelder

7. Eigenschaften des Gießprozesses und deren Auslegungs- (ISO 8062) und Technologieparameter (ISO/TS 8062-2)

8. Geometrische Produktspezifizierung
> Festlegungsarten, Grenzmaße, Toleranzzonen, Minimum-Bedingung, Behandlung von flexiblen Teilen (ISO 10579)

9. Maß-, Form- und Lagetoleranzen nach ISO 14405 und ISO 1101
> Einschränkung der Plus-Minus-Bemaßung, Anwendung der Form- und Lagetolerierung, Tolerierungsregeln

10. Tolerierungsgrundsätze nach ISO 8015
> Hüll- und Unabhängigkeitsprinzip, Aufweitung einer Hülle, Sicherstellung der Funktionalität

11. Tolerierung von Mustern nach ISO 5458

12. Bezüge und Bezugssysteme nach ISO 5459 und Referenzpunktesystem
> Einzelbezüge, Orientierungsebenen, Bezugssysteme, Referenzpunktesystem

13. Kompensationsbeziehungen nach ISO 2692
> Maximum- und Minimum-Material-Bedingung, Übertragung auf Paarbarkeit und Passungen sowie Einhaltung von Wandstärken

14. Tolerierung von Freiformgeometrien nach ISO 1660

15. Oberflächenqualifizierung nach ISO 1302 und ISO 25178

16. Bestimmung der Montage- (DIN 7186) und Prozessfähigkeit nach ISO 22514

Referenten

Prof. em. Dr.-Ing. Bernd Klein
FG Leichtbau-Konstruktion, Universität Kassel

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 1.150 EUR(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
Für dieses Seminar stehen Ihnen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung.
Weitere Informationen

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
06.02.2018, 9:00 Uhr Bemaßung und Tolerierung von Kunststoff- und Metallteilen Ostfildern$$ortdetail$$ 1.150 EUR

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum