Die Haftung des Bauleiters - seine Rechte und Pflichten

Bedeutung der HOAI 2013, der Zahlungsverzugsrichtlinien der EU, der VOB/B 2012 + 2016 und der neuen Bauvertragsvorschriften

Auf einen Blick

2 Tages-Seminar
neuer Termin in Planung
in Ostfildern

Veranstaltung Nr. 32630.00.010


Seminarübersicht drucken

Seminar weiterempfehlen

Seminar merken und informiert werden


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Es ist zwischen dem Bauleiter auf Auftraggeberseite und dem Bauleiter auf Auftragnehmerseite zu unterscheiden. Viele Bauleiter sind aber zugleich sowohl für einen Auftraggeber als auch für einen Auftragnehmer tätig (zum Beispiel Bauleiter des Generalunternehmers). Es ist selbstverständlich, dass sich aus der unterschiedlichen Stellung auch unterschiedliche Pflichten und Rechte und damit verschiedene Verantwortlichkeiten ergeben.

Der Referent verfügt über jahrzehntelange Erfahrungen in der Anwendung privaten Baurechts (als Richter, Schiedsrichter, Schlichter, Dozent, Lehrbeauftragter und Autor). Seine Darstellung ist praxisbezogen.

Jeder Teilnehmer erhält ein Buch des Referenten über die Rechtsstellung des Bauleiters, in dem die einschlägigen Normen und die wichtigsten Entscheidungen des Bundesgerichtshofs abgedruckt sind

Lehrmethode
Vortrag, Diskussion, Unterlagen, Falllösungen

Ziel des Seminars

Der Bauleiter muss wissen, wofür er zuständig ist und wofür nicht, wo er also etwas tun muss und wo es besser oder gar geboten ist, die Finger weg zu lassen, um nicht unnötig in eine Haftung zu geraten. Dieses Seminar informiert über alle relevanten juristischen Belange der Bauleiter-Haftung. Erfahren Sie, wo die Gefahren der Haftung in der täglichen Baupraxis liegen und lernen Sie, wie Sie Haftungsfälle vermeiden.
Zu unterscheiden ist auch die Haftung im Vertragsverhältnis und die Haftung aus unerlaubter Handlung und auch die Haftung des freiberuflichen oder des angestellten Bauleiters. Wichtig sind in diesem Zusammenhang eventuelle Rückgriffsrechte, zum Beispiel aus dem Arbeitsvertrag oder im Gesamtschuldverhältnis.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert. DQS-Zertifizierung

Teilnehmerkreis

Das Seminar richtet sich an Bauleiter, Architekten, Ingenieure und Bauhandwerker aller Sparten, professionelle, aber auch private Bauherren.

Seminarthemen im Überblick

Stand der letzten Durchführung:

Donnerstag, 1. und Freitag, 2. Dezember 2016
8.30 bis 11.45 und 13.15 bis 16.30 Uhr

Vertragspflichten und vertragliche Haftung bei ihrer Verletzung

Grundsätze der vertraglichen Haftung
> Haftung mit und ohne Verschulden
> Rechtswidrigkeit, Schuld und Ursächlichkeit
> Verschuldensvermutung
> Haftung für den Erfüllungsgehilfen
> Gesamtschuld und Rückgriff
> Handeln ohne Vertretungsmacht

Grundsätze der außervertraglichen Haftung
> Rechtswidrigkeit, Schuld, Ursächlichkeit
> Ersatz immaterieller Schäden
> Verkehrssicherungspflicht
> Haftung für den Verrichtungsgehilfen
> Innen- und Außenwirkung von Haftungsbeschränkungen
> Produzentenhaftung und Abgrenzung von Produkthaftung

Verjährung (mit Organisationsverschulden und Verlängerung durch Aufklärungsverschulden)

Baustellenverordnung

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.
Beim gemeinsamen Mittagessen findet ein reger Austausch mit den Referenten statt. Jeder Teilnehmer erhält zu Beginn des Seminars eine Mappe mit ausführlichen Seminarunterlagen.

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum