Effizienzsteigerung in Software-/System-Entwicklung

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.V. (VDE)

Auf einen Blick

2 Tages-Seminar
neuer Termin in Planung
in Ostfildern
Veranstaltung Nr. 32669.00.029


Seminarübersicht drucken

Seminar weiterempfehlen

Seminar merken und informiert werden


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Software ist in Gesellschaft, Verwaltung, Wirtschaft, Produktion, aber auch in technischen Geräten zu einem bestimmenden Faktor geworden. Aufgrund der steigenden Vernetzung spielen Systemarchitekturen eine ganz entscheidende Rolle. Daraus resultieren neue Anforderungen an das Management der Entwicklungsteams.

Wann sind welche Methoden sinnvoll, wie können Organisationen in den bestehenden Rahmenbedingungen (Time-to-market, normative Anforderungen, komplexe verteilte Architekturen, bestehende Anwendungslandschaften, etc.) weiterentwickelt werden?

Ziel des Seminars

Im Mittelpunkt stehen Darstellung und Diskussion von Techniken zur Durchführung von Software-Entwicklungsprojekten im Systemkontext. Ein wichtiger Schwerpunkt sind Architekturkonzepte in verteilten Anwendungen. Effizienzsteigerung beruht aber nicht nur auf Einsatz neuer Technologien, sondern verlangt auch Berücksichtigung neuer Entwicklungs- und Managementparadigmen. So werden ausgewählte, praxisrelevante technische, sozio-technische wie auch organisatorische Methoden besprochen und im Dialog mit den Teilnehmern vertieft und weiterentwickelt.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert. DQS-Zertifizierung

Teilnehmerkreis

Verantwortliche in Entwicklung/Pflege von Software und softwarebasierten Systemen, IT-Projektleiter, System-/Softwareanalytiker, System-/Softwareentwickler, IT-Consultants, Qualitätsmanager und vor allem auch Auftraggeber/Betreiber von IT-Systemen

Seminarthemen im Überblick

Stand der letzten Durchführung:

Mittwoch, 5. Oktober 2016
8.30 bis 12.30 und 13.30 bis 18.00 Uhr

1. Herausforderungen bei der Softwareentwicklung und -pflege (F. Schweiggert)
> grundlegende Probleme und Besonderheiten bei Software und softwaregestützten Systemen
> allgemeine Anforderungen (Termine, Kosten, Risiken, Qualität)
> (Value Based) Software Engineering
> industrielle Randbedingungen: rechtliche Anforderungen (zum Beispiel auch Produkthaftung, BGB), Sicherheits- und Qualitätsanforderungen aus Normen und Standards (IEC 61508, ISO 26262, DIN EN 50128, ISO 60601, ISO 9001, ISO/TS 16949, ISO/IEC 25000 u.a.)

2. Aufbau- und Anlauforganisation (Prozessmodelle) (F. Schweiggert)
> Schlüsselprozesse im Projektmanagement
> Vorgehensmodelle (inkrementell, iterativ, agil)
> Testprozess nach ISO/IEC/IEEE 29119
> Teamorganisation, Teambildung

3. Architekturkonzepte für die Software-/Systementwicklung (S. Kram)
> Effiziente Umsetzung klassischer
Client-Server Anwendungen
> Herausforderungen und Lösungsansätze für die Entwicklung verteilter Anwendungen und für Multi-Kern-Systeme
> Nachrichten-orientierte Kommunikation, Aktoren-Modell und Reactive Programming als Grundlage für hochparallele Softwaresysteme
> Aufbau von daten-intensiven Anwendungen und Verarbeitung von hohen Daten volumina
> Service-orientierte Architekturansätze, Microservices
> Weiterentwicklung und Ablösung bestehender Systeme

4. Sozio-technische Rahmenbedingungen (S. Kram)
> Monitoring und Kennzahlen auf Architekturebene
> Struktur von Projektteams
> Automatisierung von Entwicklung, Test und Release: Infrastruktur
> Automatisierung und Continuous Deployment

Donnerstag, 6. Oktober 2016
8.30 bis 12.30 und 13.30 bis 18.00 Uhr

5. Validation und Verifikation (F. Schweiggert)
> SW-Sicherheit: Kritikalitätslevel SIL/ASIL nach IEC EN DIN 61508)
> statische Analysen, MISRA-Regeln
> Reviews und Inspektionen
> dynamische Analysen: Test
> quantitative Aspekte, Kennzahlen, Metriken

6. Prozessimplementierung und ihre Verbesserung (D. Malzahn)
Erfahrungsbericht über CMMI als Welt-Standard für die Bewertung von SW-Prozessen
> Prozessdefinitionen von CMMI gegenüber SPICE (ISO/IEC 15504)
> CMMI-Methode (Level 1 bis 5) Prozesskategorien, Reifegradbestimmung
> Base Practices, Generic Practices
> permanente Verbesserung der Produktqualität
> Erhöhung der Effizienz des Entwicklungsprozesses (Kosten und Time-to-market)
> besondere Beleuchtung von Level 1, 2 und 3

7. Kosten-Nutzen-Analyse – Workshop (D. Malzahn)
Self-Assessment-Methoden von CMMI und SPICE
> Rollenspiel zur Bewertung eines Prozesses
> Assessment-Feststellungen und -Fragen
> Assessment-Interview, -Bewertungen
> Auswirkungen: Prozessverbesserungen, Statusfeststellung
> Self-Assessment

8. Projektmanagement mit Erfahrungswerten aus vielen Projekten (D. Malzahn)
> Projektinitiierung:
Auftrag, Wirtschaftlichkeitsbetrachtung, Rollen, Grobterminplanung
> Projektplanung:
Termin-, Ressourcen- und Aufwandsschätzung
> Modelle und Verfahren:
PSP, GANTT, PERT, PMBOK, PRINCE2, Scrum, CMMI, SPICE, V-Modell XT, Kennzahlen
> Projektverfolgung:
Termin- und Budgetkontrolle, Reviews, Risikomanagement
> Projektabschluss:
Freigaben, Erfolgskontrolle, Lessons Learned

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.
Beim gemeinsamen Mittagessen findet ein reger Austausch mit den Referenten statt. Jeder Teilnehmer erhält zu Beginn des Seminars eine Mappe mit ausführlichen Seminarunterlagen.

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum