Elektronische Filtertechnologien

Grundlagen, Synthese, Applikationen

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.V. (VDE)

Auf einen Blick

3 Tages-Seminar
28.03.2017 - 30.03.2017
8:45 Uhr
in Ostfildern
Preis: 1.240 EUR(MwSt.-frei)

bis zu 50% Zuschuss möglich!

Veranstaltung Nr. 34237.00.006


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referent:
Dr.-Ing. S. A. Azizi
München

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Filter werden in allen technischen Gebieten eingesetzt, in denen Signale zu verarbeiten sind. Parallel zu den Fortschritten auf dem Gebiet der elektrischen und elektronischen Schaltkreise sind auch eine Vielzahl von Filtertechniken entwickelt worden. Diese lassen sich erstens im Hinblick auf den Typus des zu verarbeitenden Signals und zweitens hinsichtlich ihrer physikalischen Natur in verschiedene Filterklassen einteilen.

Bezüglich des Typs des Signals lassen sich die Filter wie folgt klassifizieren:
1. zeit- und wert-kontinuierliche Filter: passive LCR-Filter, aktive RC-Filter, Oberflächenwellen-Filter (SAW-Filter), Streifenleitungs-Filter u.a.
2. zeit-kontinuierliche und wert-diskrete Filter: Filter mit geschalteten Kondensatoren (SC-Filter), Ladungstransfer-Filter (CCD-Filter) u.a.
3. zeit- und wert-diskrete Filter, also digitale Filter.

Im Hinblick auf ihre physikalische Natur können wir die Filter in folgender Weise einteilen:
1. elektrische Filter: LCR-Filter, aktive RC-Filter, SC-Filter u.a.
2. elektro-magnetische Filter: Streifenleitungs-Filter, Hohlleiter-Filter u.a.
3. elektro-mechanische Filter: SAW-Filter, Keramik-Filter u.a.
4. nicht-physikalische Filter (numerische bzw. digitale Filter)

Selbstverständlich lassen sich die Filter auch in anderer Hinsicht klassifizieren, zum Beispiel als Niederfrequenz- und Hochfrequenz-Filter oder als Filter mit konzentrierten und verteilten Bauelementen.

Der Entwurf der erwähnten Filterklassen basiert auf entsprechenden spezifischen mathematischen Konzepten. Auf den ersten Blick scheinen die verschiedenen Entwurfsverfahren auf unterschiedlichen mathematischen Methoden zu beruhen.

Doch bei genauerer Betrachtung finden wir einen übergeordneten mathematischen „roten Faden", der sie alle miteinander verbindet. Die Einbeziehung einer solchen vereinheitlichenden Theorie in die Filterpraxis wird die Arbeit erheblich erleichtern.

Ziel des Seminars

> Es wird Ihnen ein praxisnaher, komparativer Überblick über (fast) alle Filtertechniken vermittelt, die gegenwärtig in der Technik Einsatz finden. Diese Kenntnisse erleichtern Ihnen die Selektion geeigneter Filtertechniken für den Einsatz im eigenen Tätigkeitsbereich.
> Die mathematischen Konzepte, die den Entwurfsverfahren der unterschiedlichen Filterklassen zugrunde liegen, werden (aus einem übergeordneten Blickwinkel) nach einer vereinheitlichenden Methode beschrieben, wobei die gemeinsamen Gedanken und Prinzipien in den Vordergrund gestellt werden. Dabei wird ein besonderer Wert auf Anschaulichkeit und Verständlichkeit, ohne Einbuße an Präzision, gelegt. Damit werden Sie in die Lage versetzt, Ihre Kenntnisse über die Ihnen bereits vertrauten Filtertechniken auch bei der Anwendung anderer Filtertechniken zu verwerten.
> Der Stand der Software- und Hardware-Realierungsmöglichkeiten der behandelten Filtertechniken wird umfassend präsentiert. Besprochen werden auch technologiebedingte Probleme und parasitäre Effekte, die uns bei der praktischen Realisierung der Filter begegnen (Frequenzbereich-Begrenzung, Signal-/Rauschabstand, Dynamikbereich, Bauelemente- und Umwelt-Empfindlichkeit etc.). Ferner werden die Spezifikationen einiger im Handel erhältlichen Filterprodukte und ihre System-Applikation besprochen.

Zusammenfassend: Sie gewinnen Kenntnisse über verschiedene Filtertechnologien, die Sie für eigene Zwecke bezüglich Funktion und Aufwand miteinander vergleichen, selektieren, analysieren, und schließlich synthetisieren und realisieren können. Die erforderlichen mathematischen Grundlagen werden Ihnen im Laufe des Seminars vermittelt.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Ingenieure, Physiker und Techniker, die mit Entwurf, Realisierung und Applikation diverser Filtertechniken befasst sind, oder sich in dieses komplexe Thema einarbeiten wollen.

Seminarthemen im Überblick

Dienstag, 28. März 2017
8.45 bis 12.00 und 13.30 bis 16.45 Uhr

1. Methode der einheitlichen Beschreibung unterschiedlicher Filtertechniken
> systemtheoretische Grundlagen
> Filterklassifikation
> Vereinheitlichungskonzept

2. Passive LCR-Filter (Referenzfilter)
> LCR-Netzwerksanalyse (Ein- und Zweitore)
> LCR-Abzweigsfilter
> klassische Tiefpass-Approximationen
> Reaktanz-Transformationen (Entwurf von Hochpass-, Bandpass- und Bandsperrfiltern)
> LCR-Filtersynthese mit Beispielen

3. Aktive Filter mit konzentrierten Bauelementen
> Entwurf aktiver RC-Filter (Überblick)
– Entwurfsbeispiele
> monolitisch integrierbare aktive Filter: RC-OPAM-Filter, RC-OTA-Filter, C-OTA-Filter
> Rauschen-, Aussteuerungs- und Empfindlichkeitsproblematik bei aktiven RC-Filtern
> Spezifikation und System-Applikation einiger im Handel erhältlichen aktiven RC-Filterbausteine

Mittwoch, 29. März 2017
8.45 bis 12.00 und 13.30 bis 16.45 Uhr

4. Elektromechanische Hochfrequenz-Filter mit verteilten Bauelementen
> piezoelektrische Filter (Kristallfilter, keramische Filter u.a.), Synthese-Verfahren
> Oberwellenflächen-Filter (SAW), Synthese-Verfahren, monolithische Realisierung
> Spezifikationen und System-Applikation einiger im Handel erhältlichen elektromechanischen Filterprodukte

5. Elektromagnetische Filter
> Leitungsfilter
> Streifenleitungsfilter, Mikrostreifen-Leitungsfilter
> Hohlleiterfilter
> Beschreibung mit der Streumatrix und dem Smith-Chart
> Spezifikationen und System-Applikation von elektromagnetischen Hochfrequenzfiltern

Donnerstag, 30. März 2017
8.45 bis 12.30 Uhr

6. Zeitdiskrete Filter
> digitale Filter
> Strukturen für FIR-, IIR- Filter
– Transversalstruktur
– Kaskadenstruktur
– Parallelstruktur
– Lattice-Struktur
– wellendigitale Filter
> Entwurfsverfahren
– bilineare Transformation
– iterative numerische Verfahren
> Probleme wegen endlicher Wortlänge
> digitale Signalprozessoren (DSP)
> Schalter-Kondensator (SC-)Filter
– Entwurf aus digitalen Filtern
– monolitische Realiserung
> PC-Übung

7. Gegenüberstellung von analogen und digitalen Filtern hinsichtlich Einsatzbereich, Herstellung und Wirtschaftlichkeit
> CAD-Filterentwurfsprogramme
> Entwicklungen und Ausblick

Referenten

Dr.-Ing. S. A. Azizi
Advanced Signal Processing Consultant, München

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 1.240 EUR(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
Für dieses Seminar stehen Ihnen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung.
Weitere Informationen

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
28.03.2017, 8:45 Uhr Elektronische Filtertechnologien Ostfildern$$ortdetail$$ 1.240 EUR
17.04.2018, 8:45 Uhr Elektronische Filtertechnologien Ostfildern$$ortdetail$$ 1.240 EUR

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum