Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.V. (VDE)

Auf einen Blick

1 Tages-Seminar
28.02.2018 - 28.02.2018
9:00 Uhr
in Ostfildern
Preis: 620 EUR

Veranstaltung Nr. 35000.00.002


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referent:
Dr. B. Dyrba
Dyrba Explosionsschutz, Bildung und Beratung, Bad Schönborn

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Auf der Basis von §§ 6 und 11 der Gefahrstoffverordnung hat der Arbeitgeber bei der Gefährdungsbeurteilung nach § 5 des Arbeitsschutzgesetzes unter Berücksichtigung des Anhangs 1 Nr. 1 der GefStoffV und der allgemeinen Grundsätze des § 4 des Arbeitsschutzgesetzes die notwendigen Maßnahmen für die sichere Bereitstellung und Benutzung der Arbeitsmittel zu ermitteln.

Wenn nach den Bestimmungen des § 11 der GefStoffV die Bildung gefährlicher explosionsfähiger Atmosphäre nicht sicher verhindert werden kann, hat der Arbeitgeber nach § 11 (2) der GefStoffV zu beurteilen:
1. die Wahrscheinlichkeit und die Dauer des Auftretens gefährlicher explosionsfähiger Atmosphären
2. die Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins, der Aktivierung und des Wirksamwerdens von Zündquellen einschließlich elektrostatischer Entladungen
3. das Ausmaß der zu erwartenden Auswirkung von Explosionen.

Die Gefährdungsbeurteilung ist wie folgt durchzuführen:
1. Ermittlung der Explosionsfähigkeit von Systemen unter Berücksichtigung der Beeinflussung durch die Prozessbedingungen
2. Festlegung der örtlichen Bereiche, innerhalb derer explosionsfähige Systeme auftreten können und Abschätzung der Häufigkeit explosionsfähiger Gemische
3. Ermittlung wirksamer Zündquellen und Abschätzung der Wahrscheinlichkeit, mit der diese wirksam werden
4. Abschätzung der im Explosionsfall auftretenden mittelbaren und unmittelbaren Wirkung
5. Festlegung konstruktiver Explosionsschutzmaßnahmen.

Die Gefährdungsbeurteilung ist in der Regel ein iterativer Prozess.

Der Unternehmer hat nach § 6 Abs. 9 Gefahrstoffverordnung die Gefährdungen durch gefährliche explosionsfähige Gemische im Rahmen eines Explosionsschutzdokuments besonders auszuweisen.

Aus dem Explosionsschutzdokument muss nach § 6 Abs. 9 der GefStoffV insbesondere hervorgehen:
> dass die Explosionsgefährdungen ermittelt und einer Bewertung unterzogen wurden
> dass angemessene Vorkehrungen getroffen werden, um die Ziele des Explosionsschutzes zu erreichen
> ob und welche Bereiche entsprechend Anhang I Nummer 1.7 in Zonen eingeteilt wurden
> für welche Bereiche Explosionsschutzmaßnahmen nach § 11 „Explosionsgefährdungen“ und Anhang I Nummer 1 getroffen wurden
> wie bei Zusammenarbeit verschiedener Firmen die Vorgaben nach § 15 Gefahrstoffverordnung umgesetzt werden
> welche Prüfungen nach § 7 Abs. 7 Gefahrstoffverordnung und welche Prüfungen zum Explosionsschutz nach Anhang 2 Abschnitt 3 Betriebssicherheitsverordnung durchzuführen sind

Das Seminar ist vom VDSI Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. als geeignet für die Weiterbildung von Sicherheitsfachkräften nach § 5 (3) ASiG eingestuft worden, und die Teilnehmer erhalten auf der qualifizierten Teilnahmebescheinigung 2 VDSI-Punkte Brandschutz und 1 VDSI-Punkt Arbeitsschutz.

Ziel des Seminars

Das Intensivseminar vermittelt grundlegendes Know-how zur Erstellung von Dokumenten auf dem Gebiet des Explosionsschutzes. Es werden die aktuellen technischen Regeln zugrunde gelegt, wobei besonderes Augenmerk auf die Risikoanalyse und Gefährdungsbeurteilung gelegt wird.
Nach dem Seminar sind Sie in der Lage, betriebliche Abläufe und technische Inhalte in Ex-Schutz-Dokumente umzusetzen.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

> alle, die für die rechtssichere Dokumentation in der Thematik des Explosionsschutzes verantwortlich sind. Dies gilt für technisches und nichttechnisches Personal gleicher maßen, also z.B. für Personen, die sich im Produktentstehungsprozess mit Explosionsschutz auseinandersetzen
> ebenfalls sehr gut geeignet für Aufsichtspersonen und behördliche Mitarbeiter

Seminarthemen im Überblick

Mittwoch, 28. Februar 2018
9.00 bis 12.15 und 13.45 bis 17.00 Uhr

Gefährdungsbeurteilung als Basis für das Explosionsschutzdokument
> gesetzliche Grundlagen
> Methoden, Vorgehensweise, Checklisten
> Vermeiden explosionsfähiger Atmosphäre
> Einteilung explosionsgefährdeter Bereiche in Zonen
> Zündquellenbewertung
> konstruktiver Explosionsschutz

Explosionsschutzdokument
> gesetzliche Grundlagen
> Aufbau und Schwerpunkte
> Übungen zur Erstellung des Explosionsschutzdokuments

Referenten

Dr. Berthold Dyrba
Dyrba Explosionsschutz, Bildung und Beratung, Bad Schönborn,

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 620 EUR (mehrwertsteuerfrei), inklusive aller Extras.

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
28.02.2018, 9:00 Uhr Gefährdungsbeurteilung und Explosionsschutzdokument Ostfildern 620 EUR

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum