Homogenbereiche nach VOB/C und Baugrund(-risiko) - Hintergründe und Umgang

Antworten von Praktikern für Praktiker aus technischer, baubetrieblicher und vertragsrechtlicher Sicht

Auf einen Blick

2 Tages-Seminar
24.10.2018 - 25.10.2018
9:00 Uhr
in Ostfildern

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

Preis: 980 EUR(MwSt.-frei)

Veranstaltung Nr. 34802.00.004


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referenten:
Dr. techn. R. Bartsch
Bartsch Warning Partnerschaft, Ingenieurbüro für Baubetrieb und Bauwirtschaft, Beratende Ingenieure mbB, München
Prof. Dr.-Ing. C. Gipperich
Hochschule Biberach
Prof. Dr. R. Katzenbach
Institut & Versuchsanstalt der TU Darmstadt
RA Dr. iur. R. Kohlhammer
LUTZ I ABEL Rechtsanwalts GmbH, München
Dipl.-Ing. J. Ludewig
Sweco GmbH, Frankfurt
Dipl.-Ing. M. Mondel
MAX BÖGL, München
Prof. Dr. G. Motzke
Mering
Dr.-Ing. B. Rilling
Smoltczyk & Partner GmbH, Stuttgart
Dipl.-Ing. A. Werner
Darmstadt

Beschreibung


Nahezu jedes Bauprojekt hat sich mit dem Boden/Baugrund und den Wechselwirkungen von Baugrund und Bauverfahren zu beschäftigen.
Eine gründliche und umsichtige Planung ist Grundlage für die Vergabe von Planungs- sowie Bau- und Montageleistungen. Sie ist die beste Voraussetzung für einen störungsfreien
und wirtschaftlichen Bauablauf. Einheitspreis- oder Pauschalpreisvertrag, Leistungsverzeichnis oder Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm, Gestattung von Sondervorschlägen oder alternative, heute in Deutschland noch unübliche Vertragsstrukturen: Bereits das Vertragsmodell stellt wichtige Weichen für die Ausführungsphase und die Durchführung des Projekts.

Das sogenannte Baugrundrisiko kann sich dennoch verwirklichen: trotz sorgfältiger Baugrunderkundung und ohne Verschulden eines Vertragspartners, wenn die tatsächlich angetroffenen von den beschriebenen Baugrundverhältnissen abweichen oder Wechselwirkungen zu den Bauverfahren falsch eingeschätzt wurden.

Wie ist technisch, baubetrieblich und vertragsrechtlich zu reagieren? Die Referenten aus den genannten Gebieten geben hierzu wertvolle Praxishinweise.

Ziel des Seminars:
Die Veranstaltung bietet aus unterschiedlichen Blickrichtungen einen guten Überblick über das vielschichtige Thema Baugrund, mit dem Ziel, Lösungsansätze für die Praxis zu erarbeiten. Es werden einzelne Projekte, die mit dem Baugrund „zu kämpfen“ hatten, sowie übergreifende Themen, zum Beispiel die Grundwasserproblematik, besprochen und erörtert – aus der Praxis für die Praxis.

Teilnehmerkreis:
Die Veranstaltung richtet sich an Führungskräfte und Mitarbeiter in deren Funktion als Auftraggeber, Auftragnehmer und Planer, die in ihrer täglichen (Projekt-)Arbeit mit dem Thema Baugrund in Berührung kommen.

 

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Seminarthemen im Überblick

Stand der letzten Durchführung:

Mittwoch, 25. Oktober 2017
9.00 bis 12.15 und 13.45 bis 17.00 Uhr

1. Homogenbereiche nach VOB/C und Baugrundrisiko – neue interdisziplinäre Herausforderungen (R. Katzenbach)
> die bestimmenden Eigenschaften und maßgeblichen Kenngrößen von Boden, Fels und Grundwasser, inklusive Kontamination
> Bodenklassifikation nach DIN 18196
> Bodeneigenschaften und Bodenkennwerte, die nach DIN 18300:2015-08 Grundlage zur Festlegung der Homogenbereiche sind
> Änderung in den baugrundbezogenen ATVen der VOB/C
> Vier-Augen-Prinzip in der Geotechnik
> Prüfungs- und Hinweispflicht
> Abgrenzung Baugrundrisiko

2. PPP-Infrastruktur – 30-jährige Nutzungsdauer und die damit zusammenhängenden Konsequenzen für die Planung (J. Ludewig)
> Besonderheit der ÖPP-Projekte
> Identifikation und Bewertung von Risiken und deren Auswirkungen
> Laufzeiten von Mängeln
> Risiken im Bereich des Baugrunds
> Maßnahmen und Möglichkeiten zur Beherrschung der Baugrundrisiken
> Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätssicherung und -optimierung

3. Homogenbereiche im Schwarzjura und Grundwasser als Bestandteil des Baugrund(-risiko)s anhand von Projektbeispielen (B. Rilling)
> Homogenbereiche im Schwarzjura alpha und Anforderungen an die Baugrunderkundung
> Erfassung der Grundwasserverhältnisse bei der Baugrunderkundung
> wasserrechtliche Randbedingungen
> Bemessungswasserstand und bautechnische Berücksichtigung
> Risiken bei gespanntem Grundwasser und technische Lösungen
> Beobachtungsschwerpunkte beim Bauen

4. Erfahrungen mit Homogenbereichen im Tunnelbau (M. Mondel)
> Definition „Homogenbereich“ im Tunnelbau nach ZTV-Ing. Teil 5
> Beispiele für Homogenbereiche in Tunnel-Ausschreibungen
> Unterschiede zur Definition in der neuen DIN 18300
> vertragliche Auswirkungen in der Tunnelbaupraxis

Donnerstag, 26. Oktober 2017
9.00 bis 12.15 und 13.45 bis 17.00 Uhr

5. Strukturelle Hindernisse im Umgang mit dem Baugrund (-risiko) (C. Gipperich)
> Deutsches Vergaberecht, Vergabe nach dem Billigstprinzip
> Infrastrukturprojekte, U4 HafenCity Hamburg
> Beherrschung von Baugrundrisiken
> unvermeidbare und vermeidbare Mehrkosten
> partnerschaftliche Vertragsmodelle

6. Kalkulation und Ausschreibung beim Tunnelbau (R. Bartsch)
> Besonderheiten der Ausschreibung und der Kalkulation im Tunnelbau
> Baugrund als maßgebliches Risiko im Tunnelbau und die Folgen für Ausschreibung und Kalkulation
> praktische Beispiele zum Umgang mit dem Baugrundrisiko in Ausschreibung und Kalkulation
> sachgerechter Umgang mit dem Baugrundrisiko im Rahmen der Ausschreibung und Kalkulation

7. Praktische Anwendung – vertragsrechtliche Lösungen zum Baugrund (-risiko) (R. Kohlhammer)
> Grundlagen einer fairen Vertragsgestaltung
> AGB-rechtliche Beschränkungen
> variabler Baugrund im Tunnelbauvertrag
> Pufferregelungen
> Störfallkataloge im Tunnelbau
> Baugrundrisiko beim Sondervorschlag
> partnerschaftliche Vertragsmodelle

8. Obergerichtliche Rechtsprechung zum Baugrund (-risiko) (R. Kohlhammer)
> Wer trägt das Baugrundrisiko?
> Risikoübertragungsklauseln auf den anderen Vertragspartner
> klare bzw. unklare Leistungsbeschreibungen
> frivole Auftragnehmer

Referenten

Leitung:
RA Dr. iur. R. Kohlhammer

Referenten:
Dr. techn. Ralph Bartsch
Beratender Ingenieur, ö.b.u.v. Sachverständiger, Wirtschaftsmediator (IHK) BARTSCH WARNING PARTNERSCHAFT, München,
Prof. Dr.-Ing. Christof Gipperich
Professor an der Hochschule Biberach
Prof. Dr. Rolf Katzenbach
Universitätsprofessor, Direktor des Instituts und der Versuchsanstalt für Geotechnik der TU Darmstadt
RA Dr. iur. Rainer Kohlhammer
Partner der LUTZ I ABEL Rechtsanwalts GmbH, München,
Dipl.-Ing. Jochen Ludewig
Managing Director der Sweco GmbH, Frankfurt a.M.,
Dipl.-Ing. Mathias Mondel
Bereichsleiter Zentralbereich Tunnelbau MAX BÖGL, München,
Prof. Dr. Gerd Motzke
Honorarprofessor für Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht seit 1990. Spezialgebiete: Privates Baurecht, Architekten- und Ingenieurrecht, Honorarrecht und Technikrecht. Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht.
Dr.-Ing. Berthold Rilling
Geschäftsführender Gesellschafter der Smoltczyk & Partner GmbH, Stuttgart,
Dipl.-Ing. Anke Werner
Darmstadt

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 980 EUR(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
24.10.2018, 9:00 Uhr Homogenbereiche nach VOB/C und Baugrund(-risiko) - Hintergründe und Umgang Ostfildern$$ortdetail$$ 980 EUR

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum