Legionellen in und aus Rückkühlwerken

Handlungshilfen für die Gewerbeaufsicht und Hygieneinspektoren im Zuge der 42. BImSchV

In Zusammenarbeit mit der BTBkomba – Gewerkschaft für Öffentliche Dienstleistungen e.V.

Auf einen Blick

2 Tages-Seminar
24.01.2018 - 25.01.2018
10:00 Uhr
in Ostfildern
Preis: 930 EUR

Veranstaltung Nr. 34253.00.007


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referenten:
Dr. P. M. Bittighofer
Sindelfingen
Dr. rer. nat. S. Broekman
Dr. Otto Hartmann Chemische Fabrik, und Apparatebau GmbH & Co. KG, Vaihingen
Dr. A. Goppelsröder
Gesundheitsamt Enzkreis/Pforzheim
Dr. rer. nat. H.-M. Hartmann
DR. HARTMANN-CHEMIETECHNIK GmbH, Vaihingen/Enz
Dipl.-Geol. Dipl.-Ing. B. Knörr
Bayerisches Landesamt für Gesundheit, und Lebensmittelsicherheit (LGL), Erlangen
Prof. Dr. P. M. Kunz
Bio-Logik-Control, Life-and-Work-Science-International, Mannheim
M. von Koch
Amt für Umweltschutz, Landeshauptstadt Stuttgart

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung


Trinkwasser-Nutzungsanlagen verkeimen natürlicherweise, weil Trinkwasser in der Regel Keime in nicht unerheblicher Anzahl aufweist, auch wenn diese für den Menschen nicht grundsätzlich pathogen, also krankmachend, sind.
Keime können sich an Wänden von Behältern und Rohrleitungen anheften und Bewuchs, d.h. Biofilme oder mikrobiologischen Rasen, bilden. Pathogene Keime, beispielsweise Legionellen, nisten sich in einen voluminösen Biofilm ein, vermehren sich und können bei insbesondere schwallweisem Austritt zur erhöhten Kontamination des Trinkwassers führen. Dasselbe gilt sinngemäß auch für offene Verdunstungskühlanlagen.

Ziel des Seminars:
Das Seminar klärt über Legionellen auf, mit dem Fokus auf der Nutzung von Trinkwasser aus öffentlichen Trinkwasserversorgungsanlagen. Es wird die „Biologie“ der Legionellen bis hin zur Probenahme, Kultivierung und den Nachweisverfahren erklärt, jedoch auch die Entstehung von Biofilmen, in denen sich Legionellen besonders wohl fühlen. Über die vielfältigen Probleme bei Trinkwasser-Nutzungsanlagen und bei im Kontakt mit Trinkwasser stehenden Geräten, wie zum Beispiel Notduschen, Sprinkleranlagen u.a., wird informiert. Es wird gezeigt, wie diese sicher betrieben und nach Befund mit Legionellen saniert werden.

Sie führen im Rahmen des Seminars „Ihre“ Gefährdungsanalyse und Gefährdungsbeurteilung durch und erstellen den entsprechenden Maßnahmenplan für eine Einrichtung in Ihrem Verantwortungsbereich, basierend auf den aktuellen Trinkwasser- und Biostoffverordnungen bzw. den Technischen Regeln TRGS und TRBA.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Seminarthemen im Überblick

Stand der letzten Durchführung:

Mittwoch, 25. Januar 2017
10.00 bis 12.15 und 13.45 bis 17.00 Uhr

1. Legionellen – ein Thema im Arbeits- und Umweltschutz (P. Kunz)

2. Stand der 42. BImSchV – Möglichkeiten zur Umsetzung durch die Behörden (M. von Koch)
> Entstehung der 42. BImSchV
> Gesetzgebungsverfahren
> Stand der Umsetzung
> Zuständigkeiten
> wesentliche Inhalte der 42. BImSchV
> Begriffe, Anwendung, Fristen
> VDI und VDMA
> Kenntnisquellen
> Möglichkeiten der Überwachung

3. Arbeits- und Infektionsschutz (P. Bittighofer)
> Arbeitsschutzgesetz ArbSchG/BioStoffV (Risikogruppen) und Infektionsschutzgesetz IfSG
> Anwendungsbereiche
> Besonderheiten bei Gefährdungsbeurteilungen
> Drittschutz in BioStoffV
> Schutzmaßnahmen
> Schutzstufen
> Technisches Regelwerk (TRBA), Abgrenzung gegen GefStoffV, arbeitsmedizinische Vorsorge


Grundlegendes aus der Bioverfahrenstechnik zu den Legionellen in Rückkühlwerken

4. Legionellen – Mikrobiologie und Ökologie in Kühlwasser-Kreislaufsystemen (P. Kunz)
> Begriffe
> Physiologie und Ökologie der Legionellen
> Umweltansprüche der Legionellen
> Vermehrung
> Vorkommen in technischen Systemen
> Nachweisverfahren Entstehung von Biofilmen
> Aufbau
> Alterung
> Abbau im Biofilm
> Leben mit dem Biofilm
> Legionellen im Biofilm


Hygiene und Krankheit

5. Erkrankungen durch Legionellen (A. Goppelsröder)
> Übertragungswege
> Virulenz
> Infektion
> Erkrankungsformen
> Diagnostik
> mögliches Vorkommen in Altenheimen und Sanatorien


Prävention und Bekämpfung

6. Prävention gegen Legionellen aus Sicht der Gesundheitsbehörden (A. Gopperlsröder)
> Aufbau der Installationen
> Reinigungsmaßnahmen
> Hinweise zum Umgang mit der TWVO
> Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen

7. Diskussion: Legionellen um uns herum (P. Kunz)

Abends: Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch in einem Restaurant (auf eigene Rechnung)


Donnerstag, 26. Januar 2017
9.00 bis 12.15 und 13.45 bis 16.00 Uhr

Verursachersuche bei Legionellen-Epidemien

8. Erkrankungsursache und Ursachenfindung in „Ulm“, „Warstein“ und „Jülich“ (B. Knörr)
> Entdeckung der Erkrankung
> Fahndung nach dem Verursacher
> Identifikation der Quelle: Verdunstungskühlanlagen

Vorgehensweise zur Bekämpfung von Legionellen und künftige Vermeidung am Fallbeispiel Landesuntersuchungsamt

9. Ergebnisse aus einer Quellenanalyse (B. Knörr)
> Betreiberverantwortung
> Bedeutung von Probennahmen und Analysen
> Laborbefunde
> Gefährdungsanalyse
> Identifizierte Mängel

10. Gefährdungsbeurteilung (B. Knörr)
> Anforderungen an Planung und Ausführung und den Betrieb der Anlagen

11. Maßnahmenplan Sanierung – Diskussion durchdachter Anlagenkonzepte (B. Knörr)
> Planung
> Montage
> Inbetriebnahme

12. Gefährdungsbeurteilung für Rückkühlwerke an Fallbeispielen (P. Kunz)
> Gefährdungsbeurteilungen von realen Beispielen: Lückentexte für Unternehmen, die vor Ort die Probennahmen und Sanierungsmaßnahmen machen


Vorgehensweise zur Bekämpfung von Legionellen in Kühlwasser-Kreislaufsystemen, insbesondere im Bereich Rückkühlwerke

13. Störungsarmer Betrieb von Kühlsystemen: Wasseraufbereitung, Behandlung und Überwachung (H.-M. Hartmann)
> Grundlagen der Wasserchemie und Verfahrenstechnik
> hygienische Anforderungen
> Kontrolle und Überwachung der physikalischen und chemischen Parameter

14. Umsetzung der VDI 2047-2 bzw. der 42. BImSchV (S. Broekman)
> Inhalte der VDI-Richtlinie 2047/2, Probenahme, Überwachung, Maßnahmenplan
> Desinfektions- und Sanierungsmöglichkeiten

15. Abschlussdiskussion: Legionellen und wie nun (M. Kunz)

Referenten

Leitung:
Prof. Dr. P. M. Kunz

Referenten:
Dr. P. M. Bittighofer
ehem. Arbeitsmedizin, Gewerbearzt, Regierungspräsidium Stuttgart
Dr. rer. nat. Sascha Broekman
DR. HARTMANN-CHEMIETECHNIK GmbH, Vaihingen an der Enz,
Dr. Arnd Goppelsröder
Gesundheitsamt Enzkreis/Pforzheim
Dr. rer. nat. Hans-Martin Hartmann
DR. HARTMANN-CHEMIETECHNIK GmbH, Vaihingen/Enz,
Dipl.-Geol. Dipl.-Ing. Bertram Knörr
Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Erlangen,
Prof. Dr. Peter M. Kunz
Wissenschaftlicher Leiter von Bio-Logik-Control, Mannheim, Institut für Biologische Verfahrenstechnik an der Hochschule Mannheim,
Michael von Koch
Vorsitzender der Fachgruppe Gewerbeaufsicht der BTBkomba, Landeshauptstadt Stuttgart, Amt für Umweltschutz

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer 930 EUR (mehrwertsteuerfrei), inklusive aller Extras.

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
24.01.2018, 10:00 Uhr Legionellen in und aus Rückkühlwerken Ostfildern 930 EUR

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum