Turmartige Bauwerke beurteilen, instand setzen und verstärken

Baustoff- und einwirkungsabhängiges Tragverhalten als Basis für dauerhafte Ertüchtigung

Beschreibung

Türme und Maste sind aufgrund ihrer Höhe weithin sichtbar. Oft genießen sie den Status als Landmarke oder unterliegen dem Denkmalschutz. Sie bieten sich zudem für den Anbau von Mobilfunkantennen und Werbebotschaften an.

Turmartige Bauwerke sind in der Regel freistehende, hohe und schlanke Bauwerke mit Hohlquerschnitt. Die gebräuchlichsten Baustoffe sind bzw. waren Stahl, Beton und Mauerwerk.

Im Zuge der Industrialisierung wurden zur Abgasableitung hohe Schornsteine benötigt. Die Normung zur Bemessung hat sich daher aus den frühen Erkenntnissen zum Mauerwerks-Schornsteinbau entwickelt. Zahlreiche Bauwerke, die so errichtet wurden, stehen auch noch nach 100 Jahren. Einige sind noch immer in Betrieb.

Herabfallende Teile aufgrund von Schäden an den Oberflächen gefährden wegen der Fallhöhe Personen und Sachwerte in der Umgebung. Notwendige Absperrungen beeinträchtigen dann den zugehörigen Betrieb in seinen Abläufen.

Um Reststandzeiten, An-/Umbaumöglichkeiten und Verstärkungsmaßnahmen der turmartigen Bauwerke zu beurteilen, müssen sorgfältige baustoffspezifische Untersuchungen der Materialeigenschaften durchgeführt sowie statische Auswirkungen überprüft werden.

Ziel der Weiterbildung

Sie lernen die baustoffabhängigen Besonderheiten des Tragverhaltens von Türmen mit Hohlquerschnitten kennen. Im Anschluss können Sie die Tragsicherheit im Neu-, Umbau und Bestand beurteilen.

Weiterhin werden schornsteinspezifische Einwirkungen und Schäden, baustoffabhängige Beurteilung typischer Schäden, Reststandzeit, Dauerhaftigkeit sowie Instandsetzungs- und Verstärkungsmaßnahmen behandelt.

Das Seminar ist gemäß der Fortbildungsordnung der Ingenieurkammer Baden-Württemberg und der Ingenieurkammer-Bau NRW anerkannt.

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung (nur mit Berufserfahrung) mit einem Umfang von 8 Unterrichtsstunden (nicht für AiP/SiP) anerkannt.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Fachplaner, Bausachverständige, Bauwerksprüfer, Eigentümer und Betreiber bzw. Mitnutzer von turmartigen Bauwerken

Inhalte

Stand der letzten Durchführung:

Mittwoch, 14. April 2021
9:00 bis 12:15 und 13:15 bis 16:30 Uhr

Turmbauten
> Baustoffe – Bau- und NR-Stahl, Stahlbeton, Mauerwerk
> Statik – global/lokal, linear/nichtlinear, Temperaturzwang
> Tragverhalten – Spannungen, Kippsicherheit, Querschnitte

Zustandsbewertung
> Schäden – Korrosion, Risse, Abplatzungen, Beulen
> Ursachen – Chemie, Feuchte, äußere Lasten, Zwang
> Einordnung – Tragsicherheit, Dauerhaftigkeit

Instandsetzung
> Zielsetzung – Erscheinungsbild, Korrosionsschutz
> Maßnahmen – optisch, statisch mitwirkend
> Regelwerke – Technische Baubestimmungen, Verbandsrichtlinien

Statische Verstärkung
> Defizite – Reststandzeit, Versagensart
> Methoden – Möglichkeiten, Prinzip, Grenzen
> Umsetzung – Einwirkungen Bauphase, Durchführbarkeit

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Fördermöglichkeiten
weniger bezahlen – so geht´s

Die nächsten Termine

neuer Termin in Planung

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum