Schutz und Instandsetzung von abwassertechnischen Anlagen

Fachtagung über Konzepte, Strategien, Verfahren und Systeme für Neubau und Bestand

Auf einen Blick

Symposium
location_on Präsenz 05.11.2020 - 06.11.2020
9:00 Uhr
in Ostfildern bei Stuttgart

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

EUR 890,00(MwSt.-frei)

weniger bezahlen – so geht´s

Veranstaltung Nr. 50007.00.013


Referenten:
Dipl.-Ing. S. Bepple
GQ Quadflieg Bau GmbH, Würselen
Prof. Dr.-Ing. F. Dehn
Karlsruher Institut für Technologie
C. Glawe, M.Sc.
RWTH Aachen University
M. Haberstroh
adicon® Gesellschaft für Bauwerksabdichtungen mbH, Rödermark
Dipl.-Chem. D. Koch
Koch GmbH, Kreuztal
H. Morgenstern, M.Sc.
Institut für Bauforschung, der RWTH Aachen University (ibac)
O. Niehues
Friedrich Krumme GmbH, Bad Hersfeld
Dr.-Ing. D. Niepmann
Kerneos GmbH, Oberhausen
Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Raupach
Institut für Bauforschung, der RWTH Aachen University (ibac)
Dipl.-Ing. J. Schauerte
Emschergenossenschaft / Lippeverband, Essen
C. Schröder
Oldenburgisch-Ostfriesischer, Wasserverband (OOWV), Brake
M. Zohlen
Niersverband, Viersen

Seite Schutz%20und%20Instandsetzung%20von%20abwassertechnischen%20Anlagen als PDF speichernSeite als PDF speichern

Seminar weiterempfehlen

Inhouse-Training anfordern


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Die umweltschonende, geruchsarme Entsorgung des Abwassers von 82 Millionen Einwohnern in Deutschland bedingt bei einer Vielzahl von abwassertechnischen Anlagen zunehmend Schäden. Sinkende Wassermengen in den Anlagen führen zur Verringerung der Fließgeschwindigkeit bei gleichzeitig verstärkter Ablagerung und Bildung von biogener Schwefelsäure. Vor dem Hintergrund einer Vielzahl projektspezifischer Rahmenbedingungen bringen sowohl Neubau als auch Schutz und Instandsetzung von Abwasseranlagen planerische und materialtechnische Herausforderungen mit sich.

Für die große Anzahl bestehender Bauwerke, den weiteren Ausbau des Abwassersystems und die zunehmend veraltete Infrastruktur sind angepasste Konzepte der Bauwerkserhaltung erforderlich, beginnend mit einer Bauwerksdiagnose und der darauf basierenden Planung durch einen Sachkundigen Planer.

Eine weitere Voraussetzung für nachhaltige Planung und erfolgreiche Instandsetzung ist die detaillierte Kenntnis von Schadensursachen und möglicher Maßnahmen zur Prävention bzw. Schadensbehebung. Hierzu sind breites Wissen, insbesondere über die verwendeten Baumaterialien, sowie verstärkter Erfahrungsaustausch notwendig. Zudem erfordert die Entwicklung neuer Baumaterialien und Untersuchungsmethoden die kontinuierliche Weiterbildung auf diesem Arbeitsgebiet.

Am Beispiel von Abwasseranlagen aus Stahlbeton werden Bauteilschutz und -instandsetzung erläutert sowie die Adaption der aus den Schadensbildern gewonnenen Erkenntnisse beim Bau neuer Anlagen veranschaulicht. Der Oberbegriff abwassertechnische Anlagen umfasst dabei alle ober- und unterirdischen Einrichtungen zur Abwassersammlung, -ableitung und -behandlung.

Ziel der Weiterbildung

Das Symposium erläutert Schädigungsmechanismen und stellt Methoden der Prävention und Inspektion vor. Spezielle Werkstoffe, Instandsetzungsverfahren und -systeme werden thematisiert und diskutiert. Weiterhin werden Aspekte der relevanten Regelwerke sowie Instandhaltungsstrategien des Bestandsmanagements vermittelt, um sowohl Auftraggebern als auch Auftragnehmern die sichere, gemeinsame Projektabwicklung zu vereinfachen. Die Vorstellung aktueller Forschungsprojekte bietet einen Ausblick auf die Praxis der Zukunft und die Möglichkeit zur Vernetzung.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Das Symposium richtet sich an alle am Betrieb, an der Instandsetzung und an der Erhaltung beteiligten Versorger, Betreiber, Planer, Baufirmen sowie an im Bereich Abwasser tätige Forscher und Unternehmen.

Inhalte

Donnerstag, 5. November 2020
9:00 bis 12:30 und 13:30 bis 17:30 Uhr
Abendveranstaltung im Foyer der TAE im Anschluss an die Vorträge

1. Schadensmechanismen und Schutzmöglichkeiten bei abwassertechnischen Anlagen aus Stahlbeton (H. Morgenstern)
> Untersuchungsmethoden und Beurteilungskriterien
> Beton- und Stahlkorrosion
> Möglichkeiten für Schutz und Instandsetzung

2. Carbonbeton bei der Instandsetzung von Kläranlagen (D. Koch)

3. Besondere Anforderungen an den Korrosionsschutz beim Bau des Abwasserkanals Emscher (J. Schauerte)
> Vorstellung des Projektes, besondere Randbedingungen und Belastungssituation
> Voruntersuchungen/Korrosions-schutzkonzept
> Entwicklungen Beton/Polymerbeton
> praktische Umsetzung
> Ausblick, weitere Entwicklungen

4. Praxiserfahrungen mit Sewpercoat Technologie in einem Großprojekt (D. Niepmann)
> Problemdarstellung: biogene Schwefelsäurekorrosion
> Wirkmechanismus von Calciumaluminatmörtel
> Applikationstechnik
> Erfahrungen aus einem Großprojekt

5. Oberflächenschutzsysteme mit Silikat-Technologie (M. Haberstroh)

6. Räumerbelastung und Ablaufrinnenoptimierung (O. Niehues)
> mechanische und chemische Einwirkung auf Räumerlaufbahnen
> Werkstoffe und Ausführung für dauerhafte Schutz- und Instandsetzungslösungen
> besondere Anforderungen von Stahlbeton-Ablaufrinnen
> Algenbewuchs und Unfallverhütung

7. Zusammenfassung und Diskussion

Freitag, 6. November 2020
9:00 bis 12:15 und 13:15 bis 15:15 Uhr

8. Wiederkehrende Bauwerksprüfungen – Grundlage für ein systematisches Bestandsmanagement (C. Schröder)
> Veranlassung und Gefahrenpotenziale
> Vorgehensweise von der Prüfung bis zur Maßnahme
> Praxisbeispiele
> Erfahrungen und Ausblick

9. Instandhaltung aus Betreibersicht – Werterhalt von Abwasseranlagen, Spannungsfeld Bau und Betrieb (M. Zohlen)
> Notwendigkeiten und Strategien zur Instandhaltung
> Betreiberzwänge und Herausforderungen
> Projektbeispiele und Schnittstellenprobleme

10. Instandsetzung gemäß der Instandhaltungs-Richtlinie des DAfStb (IH-RL), Technischen Regel „Instandhaltung von Betonbauwerken“ des DIBt und DWA-Merkblätter (S. Bepple)

11. Möglichkeiten der Erhöhung des chemischen Widerstands von Beton durch die Verwendung neuartiger Bindemittel (Prof. F. Dehn)

12. Plasmagespritzte Keramikbeschichtungen zum Oberflächenschutz von Abwasserbauwerken (C. Glawe)
> Projektvorstellung
> Ergebnisse der Laborversuche
> Möglichkeiten für die Praxis
> Ausblick

Referenten

Leitung:
H. Morgenstern, M.Sc.
Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Raupach

Referenten:
Dipl.-Ing. Siegfried Bepple
GQ Quadflieg Bau GmbH, Würselen,
Prof. Dr.-Ing. Frank Dehn
Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe
Clarissa Glawe, M.Sc.
RWTH Aachen University
Michael Haberstroh
adicon® Gesellschaft für Bauwerksabdichtungen mbH, Rödermark,
Dipl.-Chem. Detlef Koch
Koch GmbH, Kreuztal,
Hendrik Morgenstern, M.Sc.
Institut für Bauforschung der RWTH Aachen University (ibac)
Oliver Niehues
Friedrich Krumme GmbH, Bad Hersfeld,
Dr.-Ing. Dirk Niepmann
Kerneos GmbH, Oberhausen,
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael Raupach
Institut für Bauforschung der RWTH Aachen University (ibac)
Dipl.-Ing. Josef Schauerte
Emschergenossenschaft/Lippeverband, Essen,
Carsten Schröder
Oldenburgisch-Ostfriesischer Wasserverband (OOMV), Brake,
Marco Zohlen
Niersverband, Viersen,

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 890,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
weniger bezahlen – so geht´s

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
05.11.2020, 9:00 Uhr Schutz und Instandsetzung von abwassertechnischen Anlagen Ostfildern$$ortdetail$$ EUR 890,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum