Schutz und Instandsetzung von abwassertechnischen Anlagen

Präventiver Schutz beim Neubau – Instandsetzung Altbau

Auf einen Blick

Symposium
22.11.2018 - 23.11.2018
9:00 Uhr
in Ostfildern

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

EUR 910,00(MwSt.-frei)

Veranstaltung Nr. 50007.00.011


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referenten:
Dipl.-Ing. S. Bepple
GQ Quadflieg Bau GmbH, Würselen
Prof. Dr.-Ing. B. Falter
Münster
Dipl.-Ing. G. Frings
Wasserverband Eifel-Rur, Düren
Dr.-Ing. J. Gerlach
Institut für Baustoffe, Leibniz Universität Hannover
Prof. Dr.-Ing. K. Kerres
Fachhochschule Aachen, University of Applied Sciences
Dipl.-Min. E. Kleen
MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG, Bottrop
Dipl.-Ing. M. Liebscher
IKT – Institut für Unterirdische, Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen
H. Maleki
Maleki GmbH, Osnabrück
O. Niehues
Friedrich Krumme GmbH, Bad Hersfeld
Dr.-Ing. D. Niepmann
Kerneos GmbH, Oberhausen
C. Pawlak
Sika Deutschland GmbH, Stuttgart
J. Ruppelt, M.Sc.
Institut für Siedlungswasserwirtschaft, der RWTH Aachen
H. Schäfer, M.Sc.
Institut für Bauforschung der RWTH-Aachen (ibac)
Dipl.-Ing. J. Schauerte
Emschergenossenschaft/Lippeverband, Essen
Dipl.-Ing. R. Schulte Holthausen
Institut für Bauforschung, der RWTH-Aachen (ibac)
H. Stahl
Massenberg GmbH, Essen

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Die umweltschonende, geruchsarme Abwasserentsorgung von 82 Millionen Einwohnern in Deutschland bedingt bei einer Vielzahl von abwassertechnischen Anlagen wachsende Schäden. Sinkende Wassermengen in den Anlagen führen zur Verringerung der Fließgeschwindigkeit bei gleichzeitig verstärkter Ablagerung und Bildung von biogener Schwefelsäure.

Vor dem Hintergrund einer Vielzahl projektspezifischer Rahmenbedingungen bringen Neubau wie auch Schutz und Instandsetzung von Abwasseranlagen planerische und materialtechnische Herausforderungen mit sich.
Aufgrund der großen Anzahl bestehender Bauwerke und des kontinuierlich wachsenden Alters der Infrastruktur sind angepasste Konzepte zur Bauwerkserhaltung erforderlich. Hierzu sind ein breites Wissen, insbesondere über Baumaterialien, und ein verstärkter Erfahrungsaustausch notwendig. Zudem erfordert die Entwicklung neuer Baumaterialien und Untersuchungsmethoden die kontinuierliche Weiterbildung auf diesem Arbeitsgebiet.

Ziel des Seminars

Das Symposium erläutert relevante Schadensmechanismen und stellt Methoden der Prävention, Inspektion und Instandsetzungsstrategien vor.
Häufig erfordert die unzureichende Zugänglichkeit der abwassertechnischen Anlagen spezielle Instandsetzungsverfahren. Dabei stellt nicht nur beim Neubau auch die Beurteilung der Dauerhaftigkeit der eingesetzten Materialien ein wesentliches Kriterium dar.
Diese Fragen sowie die Vorstellung ausgewählter Instandsetzungssysteme und deren Realisierung sind Themen des Symposiums.

Am Beispiel von Abwasseranlagen aus Stahlbeton werden Bauteilschutz und Instandsetzung erläutert und die Adaption der aus den Schadensbildern gewonnenen Erkenntnisse beim Bau neuer Anlagen veranschaulicht. Der Oberbegriff abwassertechnische Anlagen umfasst dabei alle ober- und unterirdischen Einrichtungen zur Abwassersammlung, -ableitung und -behandlung.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Jede Maßnahme beginnt mit einer Bauwerksdiagnose und der darauf basierenden Planung. Voraussetzung für eine nachhaltige und erfolgreiche Instandsetzung ist die detaillierte Kenntnis über Schadensursachen und mögliche Maßnahmen zur Prävention bzw. Schadensbehebung.
Das Symposium richtet sich an alle am Betrieb, an der Instandhaltung und -setzung beteiligen Versorger, Betreiber, Planer, Baufirmen, sowie an im Bereich Abwasser tätige Forscher und Firmen.

Seminarthemen im Überblick

Donnerstag, 22. November 2018
9.00 bis 12.25 und 14.10 bis 18.00 Uhr
Abendveranstaltung im Anschluss an die Vorträge

Schadensmechanismen und Schutzmöglichkeiten bei abwassertechnischen Anlagen aus Stahlbeton (R. Schulte Holthausen)
> Untersuchungsmethoden und Beurteilungskriterien
> Betonkorrosion (Biogene Schwefelsäurekorrosion)
> Korrosion der Bewehrung
> Möglichkeiten für Schutz und Instandsetzung

Besondere Anforderungen an den Korrosionsschutz beim Bau des Abwasserkanals Emscher (J. Schauerte)
> besondere Randbedingungen und Belastungssituation beim Emscherkanal
> Voruntersuchungen/Korrosionsschutzkonzept
> Entwicklungen Beton/Polymerbeton
> praktische Umsetzung
> Ausblick, weitere Entwicklungen

Silikate als dauerhafter Schutz für Betonoberflächen (H. Maleki)
> besondere chemische Belastung im Abwasser
> Silikattechnologie für Abwasseranlagen
> Anwendungstechnik

Instandsetzung unterirdischer Abwasserbauwerke unter dem Gesichtspunkt der Arbeitssicherheit (H. Stahl)
> Praxisbeispiele zweier Abwasserbauwerke
> Betonabtrag mit Höchstdruckwasserstrahlen
> Instandsetzung mittels mineralischer Oberflächenschutzsysteme
> Arbeitssicherheit aus Sicht der Ausführungsfirma

Räumerbelastung und Ablaufrinnenoptimierung (O. Niehues)
> mechanische und chemische Einwirkung auf Räumerlaufbahnen
> Werkstoffe und Ausführung für dauerhafte Schutz- und Instandsetzungslösungen
> besondere Anforderungen von Stahlbeton-Ablaufrinnen
> Algenbewuchs und Unfallverhütung

Neuartige Schutzsysteme auf Basis von Geopolymer (E. Kleen)
> innovative Bindemittel auf Basis Geopolymer
> Bindemitteltechnologie und technische Potenziale
> Anwendbarkeit und Dauerhaftigkeit

Anwendung und Dimensionierung von Schlauchlinern (B. Falter)
> Materialien für Schlauchliner
> Einsatz von Schlauchlinern
> Einfluss von Imperfektionen in der Kanalwandung
> Neuerungen im Arbeitsblatt DWA-A 143-2

Zustand der Kanalisation in Deutschland – Ergebnisse der DWA-Umfrage 2015 (J. Ruppelt)

Kommunale Abwasserbauwerke: Welchem Angriff sind sie ausgesetzt, und wie können sie geschützt werden (C. Pawlak)
> Schadensursachen und -mechanismen
> Betonersatzsysteme
> Möglichkeiten des Oberflächenschutzes

Freitag, 23. November 2018
9.00 bis 12.50 und 13.50 bis 15.15 Uhr

Umsetzung in die Praxis – Werterhaltung von Abwasseranlagen (G. Frings)
> Problemstellung Betonkorrosion bei kontinuierlich beschickten und abgedeckten Becken
> Beispiel zu H2S-Problematik
> Hinweise der Praxis zur Strategie der Nachhaltigkeit

Sanierung von Abwasserschächten (M. Liebscher)
> Ergebnisse eines Forschungsprojekts zu Abdichtungs- und Beschichtungsverfahren auf Basis von In-situ-Maßnahmen und Großversuchen

Instandsetzung eines Regenrückhaltebeckens aus Sicht des ausführenden Unternehmens (S. Bepple)
> gute Planung, sichere Umsetzung
> Ausführung unter technischen und Sicherheitsaspekten

Verfahren zur Prüfung der Säurewiderstands von Beton (J. Gerlach)
> Sachstand
> Vergleichbarkeit und Vereinheitlichung existierender Prüfverfahren
> Interpretation von Prüfergebnissen und Abschätzung der Dauerhaftigkeit

Praxiserfahrungen mit Sewpercoat Technologie in einem Großprojekt (D. Niepmann)
> Problemdarstellung – biogene Schwefelsäurekorrosion
> Wirkmechanismus – Calciumaluminatmörtel
> Anwendung – Applikationstechnik
> Erfahrungen aus einem Großprojekt

Prognosegestützte Substanzerhaltungsstrategien – Bewertung, Ausschreibung und Vergabe (K. Kerres)
> Vorstellung und Bewertung verschiedener Instandhaltungsstrategien
> Darstellung, Vor- und Nachteile verschiedener Modellansätze
> Ausschreibung und Vergabe von Dienstleistungen – Praxisbeispiele

Gespritzte Glasschichten für den Schutz von Betonoberflächen in Abwasserbauwerken (H. Schäfer)
> Betonschutz mit Glas
> Forschungsprojekt zum Flammspritzen von Glas auf Beton
> aktuelle Ergebnisse und weitere Forschung

Referenten

Leitung:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. M. Raupach
Dipl.-Ing. R. Schulte Holthausen

Referenten:
Dipl.-Ing. Siegfried Bepple
GQ Quadflieg Bau GmbH, Würselen,
Prof. Dr.-Ing. Bernhard Falter
Münster
Dipl.-Ing. Georg Frings
Wasserverband Eifel-Rur, Düren,
Dr.-Ing. Jesko Gerlach
Institut für Baustoffe, Leibniz Universität Hannover
Prof. Dr.-Ing. Karsten Kerres
Netzingenieurwesen, Fachhochschule Aachen
Dipl.-Min. Eugen Kleen
MC-Bauchemie Müller GmbH & Co. KG, Bottrop,
Dipl.-Ing. Martin Liebscher
IKT – Institut für Unterirdische Infrastruktur gGmbH, Gelsenkirchen,
Hossein Maleki
Maleki GmbH, Osnabrück,
Oliver Niehues
Friedrich Krumme GmbH, Bad Hersfeld,
Dr.-Ing. Dirk Niepmann
Kerneos GmbH, Oberhausen,
Christian Pawlak
Sika Deutschland GmbH, Stuttgart,
Jan Ruppelt, M.Sc.
Institut für Siedlungswasserwirtschaft der RWTH Aachen
Hendrik Schäfer, M.Sc.
Institut für Bauforschung der RWTH-Aachen (ibac)
Dipl.-Ing. Josef Schauerte
Emschergenossenschaft/Lippeverband, Essen,
Dipl.-Ing. Robert Schulte Holthausen
Institut für Bauforschung der RWTH Aachen (ibac)
Heiner Stahl
Massenberg GmbH, Essen,

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 910,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
22.11.2018, 9:00 Uhr Schutz und Instandsetzung von abwassertechnischen Anlagen Ostfildern$$ortdetail$$ EUR 910,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum