Sachverständige/-r im Bauwesen (TAE)

Qualifiziert Gutachten erstellen und Abnahmen begleiten

Auf einen Blick

Zertifikatslehrgang
19.09.2019 - 26.06.2020
9:00 Uhr
in Ostfildern bei Stuttgart

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

EUR 6.150,00(MwSt.-frei)

bis zu 70% Zuschuss möglich!

Veranstaltung Nr. 60106.00.002


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Referenten:
Prof. Dr.-Ing. E. Brehm
Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
RA Dr. M. Forkert
Kanzlei Forkert, Bau- und Architektenrecht, Karlsruhe
Prof. Dr. G. Grassegger
Bau-Consult – Beratung u. Entwicklung, Altbausanierung, Denkmalschutz, Werkstoffe, Winnenden
J. Kestler
Schwarzach
Prof. Dr. h. c. Klaus. F. Layer
Sachverständigen- und Ingenieurbüro, Prof. Dr. h. c. Klaus F. Layer, Wiesloch
Dipl.-Bauing. FH/SIA T. Lenz
LSI – Lenz Sachverständige & Ingenieure GmbH, Giebenach (Schweiz)
Prof. Dr.-Ing. S. Linsel
Steinbeis-Transferzentrum, Gleiszellen-Gleishorbach
R. Mezzelani
QualiKonzept GmbH, Real Estate Controlling, Meckenbeuren
Dipl.-Ing. R. Schmelich
Ingenieur- und Sachverständigenbüro Schmelich, Wegberg
Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. e.h. E. Schwing
Hochschule Karlsruhe, Technik und Wirtschaft

Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Sachverständige im Bauwesen benötigen umfassende Fachkompetenz und kontinuierliche Weiterbildung, um Gutachten für Gerichte, Behörden, Gewerbe, Industrie und private Immobilienbesitzer bzw. Erwerber qualifiziert erstellen zu können.
Dazu bedarf es neben bautechnischen und baurechtlichen Grundlagen auch spezieller Kenntnisse über Anforderungen und Vorgehensweisen bei einer Gutachtenerstellung in der Praxis. Dies wird Ihnen im Zertifikatslehrgang „Sachverständige/-r im Bauwesen (TAE)“ angeboten. Die Ausbildung ist modular aufgebaut. Sie können die Module einzeln oder die Ausbildung als Ganzes buchen. Für jede Modulteilnahme wird eine Teilnahmebestätigung ausgestellt.
Die Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab. Bei erfolgreichem Abschluss erhält der Teilnehmer ein Lehrgangszertifikat. Dieses kann für eine Personenzertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024 bei der unabhängigen Zertifizierungsstelle INTERZERT, ein Transferzentrum im weltweit tätigen Steinbeis-Verbund, eingebracht werden (weitere Informationen unter www.interzert.com).

Ziel der Weiterbildung

Der Lehrgang stellt umfassend Schadensbilder an Bauwerken und Bauteilen vor und vermittelt Grundlagen für die Feststellung von Schadensursachen. Neben baufachlich konstruktiven Themen werden auch Methoden und Tools zur Gutachtenerstellung sowie die rechtlichen Anforderungen an den/die Sachverständige/n und seine/ihre Gutachten vermittelt. Im Verlauf der Ausbildung können Sie aktuelle Fragen und Beispiele aus Ihrer Praxis einbringen, reflektieren und Erlerntes direkt umsetzen. Dadurch werden Sie umfassend auf Ihre Tätigkeit als Sachverständige/r im Bauwesen vorbereitet, können qualifiziert Gutachten erstellen, baubegleitende Qualitätssicherungen und Bauabnahmen begleiten.

Die Seminare sind gemäß der Fort- und Weiterbildungsordnung
der Ingenieurkammer-Bau Baden-Württemberg/NRW anerkannt.

Diese Veranstaltung wird von der Architektenkammer Baden-Württemberg als Fort-/Weiterbildung mit einem Umfang von 160 Unterrichtsstunden für Mitglieder (nicht Architekten/Stadtplaner im Praktikum) anerkannt.

HINWEIS
Die Module sind auch einzeln buchbar!

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

> Architekten und Bauingenieure
> Fachkräfte, Handwerksmeister aus Baugewerbe und Bauindustrie

Inhalte

Modul 1 – Grundlagen

Donnerstag, 19. und Freitag, 20. September 2019
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Grundlagen des Sachverständigenwesen (R. Mezzelani)
> Aufgaben, Zertifizierung und Bestellung von Sachverständigen
> Aufbau eines Gutachtens
> Haftungsquotierung und Minderwert
2. Tag
Baurecht – VOB und BGB (M. Forkert)
> Rahmenbedingungen außergerichtlich und gerichtlich tätiger Sachverständige
> prozessuale Grundzüge für Sachverständige
> Abgrenzung und rechtliche Stellung des Sachverständigen
> Leistungs- und Haftungsgrenzen, Haftungsausschlüsse
> Grundlagen VOB/B und Bauvertragsrecht
> Abnahme und baubegleitende Qualitätssicherung

Modul 2 – Bestandsaufnahme – Bilddokumentation und Prüfverfahren

Donnerstag, 24. und Freitag, 25. Oktober 2019
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Digitale Bildbearbeitung und Aufmaßerstellung für Gutachten (J. Kestler)
> digitale Bildaufnahme, -bearbeitung, -verwaltung, -dokumentation
> Vermessungen an zweidimensionalen Objekten und Gebäuden
> Apps und Zubehör für Smartphones
2. Tag
Prüfverfahren zur Bestandsaufnahme (S. Linsel)
> zerstörungsarme und zerstörungsfreie Methoden in Theorie und Anwendung, inkl. Übung, u. a. Druckfestigkeitsprüfung im Bestand, Feststellung von Hohlräumen, Bewehrungsurkundung, moderne Prüfverfahren, Darstellung im Gutachten

Modul 3 – Beton- und Stahlbetonbau

Donnerstag, 7. und Freitag, 8. November 2019
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Betontechnische Grundlagen (S. Linsel)
> Ausgangsstoffe, Betonarten und -eigenschaften (Frisch- und Festbeton), Klassifizierungen
> Mischungsberechnung, Expositionsklassen, Performance-Konzepte
2. Tag
Betone mit besonderen Eigenschaften (S. Linsel)
> Sichtbeton, WU-Bauweise, Stahlfaserbeton, Beton für massige Bauteile, Leichtbetone u. a.
> Dauerhaftigkeit beim Neubau und Bauen im Bestand
> Schadensmechanismen (Vorgänge und gutachterliche Aufnahme)

Modul 4 – Bauchemie

Donnerstag, 5. und Freitag, 6. Dezember 2019
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Bauchemische Grundlagen (G. Grassegger)
> Herstellung, Verarbeitung und praktische Anwendung von Baustoffen in der Praxis
2. Tag
Chemische Ursachen von Bauschäden bei verschiedenen Gewerken (G. Grassegger)
> typische chemische Schadensmechanismen als Grundlage für die Erkennung von Schadensursachen und Ausarbeitung von Sanierungsmaßnahmen
> Diskussion typischer Schadensbilder, -ursachen, Sanierungsmöglichkeiten

Modul 5 – Gebäudehülle

Donnerstag, 16. und Freitag, 17. Januar 2020
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Abdichtung der Gebäudehülle (K. Layer)
> Dach – Wand – Keller
2. Tag
Fenster – Türen – Glasfassaden – Wintergärten (K. Layer)
> Grundlagen, Bewertung und Bemessung, Schadensanalyse

Modul 6 – Bauphysik – Feuchte-, Wärme-, Schallschutz

Donnerstag, 13. und Freitag, 14. Februar 2020
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Feuchteschutz, Taupunkt, Wasserdampfdiffusion (R. Schmelich)
> physikalische Grundlagen, relevante Normen
> Schadensbeispiele, -ursachen und -vermeidung
> Schimmelbildung als interdisziplinäres Problem
> kontrollierte Wohnraumlüftung
> Feuchtemessungen und Interpretation der Messergebnisse
2. Tag
Wärmeschutz, Wärmeleitfähigkeit, Wärmedurchgangskoeffizient (R. Schmelich)
> physikalische Grundlagen, relevante Normen
> Schadensbeispiele, -ursachen und -vermeidung
Schallschutz (R. Schmelich)
> physikalische Grundlagen, relevante Normen
> Schallarten, Schallausbreitung und Baustoffklassen
> Schadensbeispiele, -ursachen und -vermeidung

Modul 7 – Mauerwerksbau, WDVS, Risse

Donnerstag, 19. und Freitag, 20. März 2020
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Mauerwerksbau (E. Brehm)
> Bemessungsgrundlagen und Ausführung
> normative Anforderungen
> typische Schadensbilder und ihre Ursachen
2. Tag
Wärmedämm-Verbundsysteme (R. Schmelich)
> WDVS – Aufbau, Verarbeitung, baurechtliche Regelungen
Risse (R. Schmelich)
> Rissarten, Klassifizierung, Rissdefinitionen
> Aufnehmen und Instandsetzen von Rissen
> Schadensbeispiele, -ursachen und -vermeidung

Modul 8 – Brandschutz

Donnerstag, 2. und Freitag, 3. April 2020
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. und 2. Tag
Brandschutz (T. Lenz)
> Brandvorgang und Brandentstehung: Begriffe, Definitionen, Zusammenhänge
> Grundlagen des Brandschutzes
> rechtliche Brandschutz-Anforderungen
> Kenngrößen des vorbeugenden Brandschutzes
> Brandschutzklassifizierung von Bauteilen und Materialien
> Brandschutz- und Baustoffklassifizierung nach DIN EN 13501-1 und DIN 4102-1 im Vergleich
> Beurteilung und Auswahl von Produkten mit Anforderungen an die Baustoffklassifizierung
> Brandschutzsicherheit verschiedener Bauarten (Fassaden, Bekleidungen, Abschottungen)
> Beurteilung und Bewertung von Brandschutzmaßnahmen
> mögliche Kompensationsmaßnahmen bei unzureichenden Schutzzielen und/oder Abweichungen
> besondere Anforderungen im Brandschutz, zum Beispiel Sonderbauvorschriften, durch besondere Nutzungen und Anforderungen
> Notwendigkeit von Brandschutzkonzepten zum umfassenden Beschrieb der bestehenden Anforderungen an die Personen- und Sachwertesicherheit unter Einbezug der Nutzung und Logistik
> Mängel im Brandschutz und mögliche Kriterien zur Kontrolle und/oder Bewertung
> Notwendigkeit von Abnahmen, Teilabnahmen und baubegleitenden Kontrollen
> zusätzliche abschließende Darstellung von ausgesuchten Beispielen und Mängeln

Modul 9 – Bodenmechanik und Grundbau

Donnerstag, 23. und Freitag, 24. April 2020
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Bodenmechanik und Grundbau (E. Schwing)
> Bodeneigenschaften zur Klassifizierung des Baugrunds und ihre Bedeutung bei Schadensbetrachtungen im Grundbau
> Stoffverhalten und bautechnische Eignung der Böden
> Einfluss des Grundwassers auf Schädigungsvorgänge
> Normenvorgaben und technische Richtlinien
> standardisierte Bauverfahren des Grundbaus
> Konstruktion von Gründungs- und Stützkonstruktionen sowie Fehleranfälligkeit
2. Tag
Fallbeispiele mit Schadensursachen und Instandsetzungsmaßnahmen (E. Schwing)

Modul 10 – Praxistraining

Donnerstag, 14. und Freitag, 15. Mai 2020
9.00 bis 12.15 und 13.15 bis 16.30 Uhr
1. Tag
Praxisbeispiele, Ausgabe von Praxisaufgaben zur Gutachtenerstellung, Erstellung von Übungsgutachten in Eigenregie (S. Linsel)
2. Tag
Präsentation Übungsgutachten mit kollegialer Fachdiskussion und Feedback (S. Linsel)

Modul 11 – Abschlussprüfung

Freitag, 26. Juni 2020
10.00 bis 13.00 Uhr
Schriftliche Prüfung (S. Linsel)

Nach erfolgreicher Präsentation der Übungsgutachten und bestandener schriftlicher Abschlussprüfung wird Ihnen das Zertifikat „Sachverständige/-r im Bauwesen (TAE)“ mit Angabe der Lehrgangsinhalte ausgehändigt.


OPTIONALE ZERTIFIZIERUNG

Optionale Zertifizierung bei der unabhängigen Zertifizierungsstelle INTERZERT im weltweit tätigen Steinbeis-Verbund

Eine Personenzertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024 weist die Fachpersonen aus, die über besondere Erfahrung auf einem bestimmten Gebiet verfügen und besonders zuverlässig sind. Sie genießen ein besonderes Vertrauen, weil ihre Fachkompetenz und Zuverlässigkeit nach normativen Vorgaben und anerkannten Regeln in den vorgeschriebenen Kriterien überprüft werden und ihre Tätigkeit überwacht wird. Diese Personenzertifizierungen können durch das Steinbeis Transferzentrum INTERZERT® der Steinbeis Transferzentren GmbH an der Hochschule Karlsruhe (www.interzert.com) durchgeführt werden. Die schriftliche und mündliche Prüfung zur Personenzertifizierung der INTERZERT erfolgt unabhängig und bedingt eine Teilnahme an Ausbildungsmodulen grundsätzlich nicht. Aus Erfahrung ist jedoch festzustellen, dass eine Teilnahme an der Fachausbildung „Sachverständige/-r im Bauwesen (TAE)“ die Chancen einer erfolgreichen Personenzertifizierung deutlich erhöht.

Das Zertifikat der TAE kann bei erfolgreicher Teilnahme der TAE-Prüfung im Rahmen des Zertifizierungsverfahrens bei der INTERZERT positiv eingebracht werden.

Die INTERZERT kooperiert mit dem BVSwiss -Bauexpertenverband Schweiz (www.bvswiss.ch). Durch die INTERZERT zertifizierte Personen können auf Antragstellung zusätzlich beim Bauexpertenverband Schweiz eine Verbandszertifizierung im Anerkennungsverfahren erlangen.

Eine Vorstufe des Zertifizierten Sachverständigen stellt der Zertifizierte Baudiagnostiker dar. Er erstellt vornehmlich Soll/Ist-Analysen, erkennt Schnittstellen von Schadensursachen und ist fähig, eine lückenlose und parteilose Bestandsaufnahme fachlich und inhaltlich ordnungsgemäß durchzuführen.
Ein Zertifizierter Baudiagnostiker behandelt vielmehr die Beweisführung. Dies stellt damit eine wichtige Vorstufe eines Gutachtens des Zertifizierten Sachverständigen dar. Eine Personenzertifizierung nach DIN EN 17024 ist bei der INTERZERT auch als Baudiagnositiker möglich. Bei erfolgreicher Teilnahme an der TAE-Prüfung kann das Zertifikat der TAE für die Zertifizierung zum Baudiagnostiker eingebracht werden.

ZIELE UND NUTZEN

Ziel und Zweck einer Zertifizierung als Sachverständiger ist, Gerichten und Behörden sowie der Öffentlichkeit besonders sachkundige und persönlich geeignete Sachverständige zur Verfügung zu stellen.
Zertifizierte Sachverständige sind Fachleute, die über besondere Erfahrung auf einem bestimmten Gebiet verfügen und besonders zuverlässig sind. Sie genießen ein besonderes Vertrauen, weil ihre Fachkompetenz und Zuverlässigkeit nach normativen Vorgaben und anerkannten Regeln in den vorgeschriebenen Kriterien überprüft werden und ihre Tätigkeit überwacht wird.
Dabei dienen oft Listungen erfolgreich zertifizierter Sachverständiger der Auswahl und Bekanntmachung.

Referenten

Leitung:
Prof. Dr.-Ing. S. Linsel

Referenten:
Prof. Dr.-Ing. Eric Brehm
Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft
RA Dr. Meinhard Forkert
Kanzlei Forkert, Bau- und Architektenrecht, Karlsruhe,
Prof. Dr. Gabriele Grassegger
Bau-Consult – Beratung und Entwicklung, Altbausanierung, Denkmalschutz und Werkstoffe, Winnenden
Jens Kestler
Kestler-Schulungen, Schwarzach
Prof. Dr. h. c. Klaus. F. Layer
Sachverständigen- und Ingenieurbüro Prof. Dr. h. c. Klaus F. Layer, Wiesloch,
Dipl.-Bauing. FH/SIA Thomas Lenz
LSI – Lenz Sachverständige & Ingenieure GmbH, Giebenach (Schweiz),
Prof. Dr.-Ing. Stefan Linsel
Professor an der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, Leiter Steinbeis Transferzentrum Infrastrukturmanagement, Gleiszellen-Gleishorbach,
Renato Mezzelani
QualiKonzept GmbH, Real Estate Controlling, Meckenbeuren-Liebenau,
Dipl.-Ing. Ralf Schmelich
Ingenieur- und Sachverständenbüro Schmelich, Wegberg,
Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. e.h. Erwin Schwing
Hochschule Karlsruhe

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 6.150,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
Für dieses Seminar stehen Ihnen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung.
Weitere Informationen

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
19.09.2019, 9:00 Uhr Sachverständige/-r im Bauwesen (TAE) Ostfildern$$ortdetail$$ EUR 6.150,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum