MENU

Rasterelektronenmikroskopie und Mikrobereichsanalyse

Arbeitsverfahren und Einsatzmöglichkeit
Beginn:
16.10.2023 - 08:30 Uhr
Ende:
19.10.2023 - 15:00 Uhr
Dauer:
4,0 Tage
Veranstaltungsnr:
32202.00.022
Leitung
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Alle Referent:innen
Präsenz
EUR 1.980,00
(MwSt.-frei)
in Zusammenarbeit mit:
in Zusammenarbeit mit:
Referent:in

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Peter Fritz Schmidt

c/o Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Beschreibung
Die Rasterelektronenmikroskopie erweist sich als eine vielseitige Methode für morphologische und analytische Untersuchungen von Oberflächen. Es erlaubt die Untersuchung zentimetergroßer Objekte bei 10-facher bis 500.000-facher Vergrößerung und liefert schärfentiefe Bilder von Reliefoberflächen, die sich relativ leicht deuten lassen.
In Kombination mit Mikrobereichsanalysatoren (EDS und WDS) können Elemente in Mikrobereichen qualitativ und Elementgehalte quantitativ bestimmt werden.

Ziel der Weiterbildung

Lernen Sie die Leistungsfähigkeit und die Einsatzmöglichkeiten der modernen Rasterelektronenmikroskopie (REM) bei der Abbildung von Oberflächen und in der Mikrobereichsanalyse kennen. Im Seminar werden unter anderem Grundlagen, Kathodensysteme, Kontrastarten, Präparations- und Mikroskopiertechniken sowie alternative Rastermethoden vorgestellt. Sie erweitern Ihr Wissen ebenfalls über analytische Verfahren wie die EBSD zur Gewinnung von Kristallorientierungen und Texturen und der Kathodolumineszenz, die zur Detektion von Verunreinigungen unentbehrlich ist.

HINWEIS
Demonstrationen und Übungen werden am dritten Tag in der Materialprüfungsanstalt (MPA) Universität Stuttgart durchgeführt.
Programm

Montag, 16. Oktober 2023
8.30 bis 12.30 und 13.30 bis 17.00 Uhr

1. Einführung in die Rasterelektronenmikroskopie (P. F. Schmidt)
Einführung in die Rasterelektronenmikroskopie (REM)
– Vergleich von Lichtmikroskopie und REM
– Auflösungsvermögen und Auflösungsgrenze
– Signale und Kontrastarten in der REM
– Mikrobereichsanalyse EDS/WDS

2. Aufbau eines Rasterelektronenmikroskops (P. F. Schmidt)

3. Signale und Kontrastarten in der Rasterelektronenmikroskopie (P. F. Schmidt)
– Wechselwirkungsprozesse zwischen Elektronenstrahl und Probe
– Sekundärelektronen (SE): Topographiekontrast, Potenzialkontrast, Magnetkontrast Typ I
– absorbierte Elektronen
– Rückstreuelektronen (RE): Topographiekontrast, Materialkontrast, Kristallorientierungskontrast (Channelling-Kontrast), EBSD = Electron Backscatter Diffraction, Magnetkontrast Typ II
– Kathodolumineszenz
– Röntgenstrahlung

4. Röntgenmikroanalyse im Rasterelektronenmikroskop (H. Ruoff)
– Wechselwirkung von Elektronenstrahlen mit Materie
– Entstehung von Röntgenstrahlen
– Energie der Röntgenstrahlen und Röntgenspektrum
– Röntgendetektoren und Röntgenspektrometer
– Energiedispersive Röntgenmikroanalyse (EDX)
– Wellenlängendispersive Röntgenmikroanalyse (WDX)
– quantitative Analyse
– Elementverteilungsbilder (Mapping)
– Probenpräparation und Anwendungsbeispiele

5. Einführung in die EBSD (H. Ruoff)
– Elektronenbeugung
– EBSD-Messprinzip
– Kristallorientierung
– Textur
– experimentelle Parameter
– Probenvorbereitung Anwendungsbeispiele

Dienstag, 17. Oktober 2023
8.30 bis 12.30 und 13.30 bis 17.00 Uhr

6. Abbildung von Oberflächen und Vermeidung von Abbildungsartefakten (P. F. Schmidt)
– Parameter, die die Qualität der REM-Abbildung beeinflussen: Strahldurchmesser
– Signal/Rausch-Verhältnis
– Linsenfehler
– Schärfentiefe
– Beschleunigungsspannung
– Aufladungen
– Kontamination
– Aufnahmeartefakte
– Bilddeutung

7.  Allgemeine Fragen zur Rasterelektronenmikroskopie und Analytik (P. F. Schmidt)
– Vorgehensweise bei Untersuchungen mit REM und EDS

8.  Methoden zur Partikelanalyse (B. Heneka)
– Überblick über gängige Methoden zur automatischen Partikelanalyse mit Schwerpunkt auf die automatische Partikelanalyse mit dem REM und EDS

9. Vergleich verschiedener elektronenstrahlerzeugender Systeme (P. F. Schmidt)
– Vergleich verschiedener Kathodensysteme: W-Haarnadel-, LaB6-, CeB6-Kathode
– Schottky- und kalte Feldemissionskathode
– Semi in-lens SEM
– In-lens SEM
– Hochauflösung
– Abbildung mit niedrigen Beschleunigungsspannungen (Low Voltage SEM)

10. Niedervakuum-Rasterelektronenmikroskopie: REM bei einem Probenkammervakuum bis zu 3000 Pascal (P. F. Schmidt)
– Geräteaufbau
– Signaldetektion
– Kontraste in der NV-REM
– Anwendungen

Mittwoch, 18. Oktober 2023
8.30 bis 12.30 und 13.30 bis 17.00 Uhr

11. Kathodolumineszenz (W. Bröcker)
– Entstehungsprozesse
– Detektorsysteme
– Anwendungsbeispiele
– Kombination und Vergleich der Kathodolumineszenz mit anderen abbildenden und analytischen Verfahren

12. Alternative Rastermethoden (W. Bröcker)
– Laser-Scan-Mikroskop
– akustisches Rastermikroskop
– Raster-Tunnel-Mikroskop
– Grundlagen
– Funktionsprinzip
– Anwendungsbeispiele

13. Beurteilung von Schäden an metallischen und nichtmetallischen Werkstoffen mit der Rasterelektronenmikroskopie (M. Zgraggen)
Metallische Werkstoffe:
– Beurteilung des Bruchbereichs: Bruchlage und Bruchtopographie, Zuordnung zur bruchauslösenden Belastungsart
– Bestimmung des Bruchausganges, Reibverschleiß, Reiboxidation und Korrosion
– mikroskopische Beurteilung der Bruchtopographie
– Schäden an Drahtseilen, Flugzeugkomponenten
– Schäden infolge Wasserstoffversprödung
Polymerwerkstoffe:
– Werkstofffehler, Verschleiß, UV-Strahlung, Bewitterung
– Brüche: Crazes, Gewaltbruch, Schwingbruch, Spannungsrisskorrosion
Keramiken:
– Herstellungsfehler
– Brüche: mikroskopische Beurteilung von Bruchflächen, Korrosionseinfluss, Verknüpfung von mikroskopischen und makroskopischen Befunden

14. Beschichtung elektrisch nicht leitender Proben (P. F. Schmidt)
– Sputter- und Bedampfungsverfahren

15.  Präparation – Überblick über die Präparation von Proben (R. Scheck)

16. Elektronenmikroskopie an der Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart (MPA) (M. Speicher)
– konventionelle Rasterelektronenmikroskopie
– hochauflösendes Feldemissions-Rasterelektronenmikroskop in Kombination mit fokussiertem Ionenstrahl
– Niedervakuum-Rasterelektronenmikroskopie
– Elektronenstrahlmikrosonde
– analytische Transmissionselektronenmikroskopie
– Probenpräparation: Replika und dünne Folien

Donnerstag, 19. Oktober 2023
9.00 bis 15.00 Uhr – Pfaffenwaldring 32, Stuttgart
Demonstrationen und Übungen an der Materialprüfungsanstalt (MPA), Universität Stuttgart (F. Kauffmann, J. Schliessus, D. Willer)

Teilnehmer:innenkreis
Dieses Seminar richtet sich an wissenschaftliche und technische Mitarbeiter*innen, die Kenntnisse über Oberflächenuntersuchung in Mikrobereichen benötigen bzw. ihre Kenntnisse erweitern und vertiefen wollen.
Referent:innen

Dr. Werner Bröcker

Meckenheim

Dr.-Ing. Markus J. Heneka

Dr. rer. nat. Florian Kauffmann

Materialprüfungsanstalt (MPA), Universität Stuttgart

Dr. rer. nat. Herbert Ruoff

Waldstetten

Rudi Scheck

Materialprüfungsanstalt (MPA), Universität Stuttgart

Joachim Schliessus

Materialprüfungsanstalt (MPA), Universität Stuttgart

Priv.-Doz. Dr. rer. nat. Peter Fritz Schmidt

c/o Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Dr.-Ing. Magdalena Speicher

Materialprüfungsanstalt (MPA), Universität Stuttgart

Dipl.-Ing. Dieter Willer

Materialprüfungsanstalt (MPA), Universität Stuttgart

Markus Zgraggen

RUAG AG, Thun (Schweiz)

Veranstaltungsort

Technische Akademie Esslingen

An der Akademie 5
73760 Ostfildern
Anfahrt

Die TAE befindet sich im Südwesten Deutschlands im Bundesland Baden-Württemberg – in unmittelbarer Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart. Unser Schulungszentrum verfügt über eine hervorragende Anbindung und ist mit allen Verkehrsmitteln gut und schnell zu erreichen.

Anfahrt und Parken: TAE - Technische Akademie Esslingen
Gebühren und Fördermöglichkeiten

Die Teilnahme beinhaltet Verpflegung sowie ausführliche Unterlagen.

Preis:
Die Teilnahmegebühr beträgt:
1.980,00 € (MwSt.-frei) pro Teilnehmer

Fördermöglichkeiten:
Bei einem Großteil unserer Veranstaltungen profitieren Sie von bis zu 50 % Zuschuss aus der ESF-Fachkursförderung .
Bisher sind diese Mittel für den vorliegenden Kurs nicht bewilligt. Dies kann allerdings auch kurzfristig noch geschehen. Wir empfehlen Ihnen daher Kontakt mit unserer Anmeldung aufzunehmen. Diese gibt Ihnen gerne Auskunft über den aktuellen Beantragungsstatus.

Weitere Bundesland-spezifische Fördermöglichkeiten finden Sie hier .

Inhouse Durchführung:
Sie möchten diese Veranstaltung firmenintern bei Ihnen vor Ort durchführen? Dann fragen Sie jetzt ein individuelles Inhouse-Training an.

COVID-19 INFO

Um den Veranstaltungsbetrieb für Sie so sicher wie möglich zu gestalten, haben wir alle nötigen Maßnahmen ergriffen. Der Schutz Ihrer Gesundheit hat dabei oberste Priorität.

Bitte beachten Sie die aktuellen Regeln für Präsenzveranstaltungen.

Termine und Preise für Rasterelektronenmikroskopie und Mikrobereichsanalyse

Datum
16.10.2023, 08:30 Uhr
Lernsetting & Ort
Ostfildern
Preis
EUR 1.980,00

Bewertungen unserer Teilnehmer

(0,0 von 5)
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(0)
3 Sterne
(0)
2 Sterne
(0)
1 Sterne
(0)
0 Sterne
(0)
Noch keine Bewertung vorhanden

TAE Newsletter

Bleiben Sie informiert! Entdecken Sie den TAE Themen-Newsletter mit aktuellen Veranstaltungen rund um Ihren persönlichen Tätigkeitsbereich. Direkt anmelden, Interessensbereiche auswählen und regelmäßig relevante Infos zu unserem Weiterbildungsangebot erhalten – abgestimmt auf Ihren Bedarf.

Jetzt registrieren

Fragen zur Veranstaltung?

Ihr Ansprechpartner für die Veranstaltung

Dipl.-Ing. Roland Schöll, MBA
Dipl.-Ing. Roland Schöll, MBA
Telefon: +49 (0) 711 34008 – 18