Die Arbeitswelt wird digital – Bedeutung für die Industrie

Industrie 4.0 und das Internet of Things

Podiumsdiskussion unter der Leitung von Wolfgang Dorst, bitkom e.V., Berlin

Professor Thomas Bauernhansl bei seinem Auftaktvortrag zum Thema Disruptive Innovationen

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg zum Thema Der Mensch im Mittelpunkt

„Sie können als Mittelständler die Großen hinter sich lassen!“

Diesen Aufruf richtete Professor Dr. Bauernhansl, Leiter des Fraunhofer IPA und Sprecher der Allianz 4.0 Baden-Württemberg, an die Teilnehmer der Fachtagung „Industrie 4.0 und das Internet of Things“ am 8. März 2016 an der Technischen Akademie Esslingen in Ostfildern. Unter der Leitung von Heinrich Munz, Lead Architect Industry 4.0 für Kuka, informierten 15 hochkarätige Referenten aus Wirtschaft, Forschung und Verbänden die teilnehmenden Firmenlenker und Entscheider. Kooperationspartner der Tagung waren neben Allianz 4.0 Baden-Württemberg, Fraunhofer IPA Stuttgart, bitkom e.V. und VDE.

Ermutigung zu neuen Geschäftsmodellen

Die vielfältigen Inputs zur Einordnung des eigenen Unternehmens waren den Teilnehmern ebenso wichtig wie der Ausblick auf erfolgsträchtige Geschäftsmodelle. Marten Schirge, Device Insight: „Arbeiten Sie zusammen über Industriezweige! Es ist Zeit für Pioniere!“. Jürgen Köhler, Siemens, animierte zum Anfangen: „Ich muss nicht alles auf einmal machen, aber ich muss irgendwo beginnen.“ Klaus-Herbert Rolf, 365FarmNet, appellierte an das Auditorium: „Top-Informationen generieren, die es so noch nicht gab, durch die richtige Kombination und Verknüpfung von Informationen“.

Die große Herausforderung: Daten standardisieren und Sicherheit gewährleisten

„Wir hatten selten so viele Daten und so wenige Wissenschaftler dazu. Es ist die große Herausforderung, die Daten richtig aufzubereiten“ konstatierte Klaus-Herbert Rolf zur Frage der Datennutzung. Thomas Pilz, Geschäftsführer der Pilz GmbH & Co. KG, sieht die Standardisierung als Herausforderung im Feld der Datensicherheit. Nach seiner Einschätzung werden sich interessante Geschäftsmodelle sowohl im rechtlichen Umfeld als auch auf dem Gebiet der Datensicherheit entwickeln.

Der Mensch im Fokus, Vertrauen als entscheidender Erfolgsfaktor

Roman Zitzelsberger, Bezirksleiter der IG Metall Baden-Württemberg, stellte in seinem spannenden Beitrag die Frage: „Wie gelingt es uns, die riesengroße Chance und die Herausforderung der Demographie zu gestalten?“ Seine Einschätzung: „Bloße technische Machbarkeit würde zu kurz greifen.“ Während Heiko Brandsch, Axoom GmbH, dies optimistisch sieht: „Berufsfelder werden sich wandeln, nicht wegfallen“, mahnt Thomas Pilz, die Negativauswirkungen nicht unter den Teppich zu kehren. Er sieht mit den Entwicklungen im Feld des Internet of Things sehr wohl Arbeitsplätze wegfallen. Jürgen Köhler unterstreicht dagegen: „Wir holen die Ideen der jungen Leute voll ab, die sind völlig gleichwertig“. Im Hinblick auf die Kunden ist die Zusammenarbeit für ihn auch eine große Vertrauensfrage: „Lieber suche ich gemeinsam mit meinen Kunden nach Lösungen, als über den großen Teich zu gehen.“

Kreativräume und Lernfabriken sind die Zukunft

Roman Zitzelsberger forderte „eine verbesserte und breitere Weiterbildungskultur“. Klaus Zimmermann, Festo Didactic, sieht das „Lernen in interdisziplinären Gruppen“ als entscheidenden Aspekt. „Kreativräume und Lernfabriken sind die Zukunft! Mitarbeiterführung und Mitarbeiterentwicklung werden neue Ausprägungen haben.“
Heinrich Munz schlug zum Abschluss den Bogen von der Mechatronik bis hin zu Cyber Physical Systems. Sein Credo: „Auf diesem Weg werden sich vielfältige Möglichkeiten durch Ergänzungen in den Bereichen Software, Maschinenkommunikation und Services erschließen.“
Industrie 4.0 ist das Thema der Zukunft, mit dem sich alle Unternehmen auseinandersetzen müssen. Mit der ersten Fachtagung Industrie 4.0 und das Internet of Things hat die TAE eine Diskussions- und Informations-Plattform geschaffen.  

Die Personaltagung folgt dem Thema Arbeit 4.0

Die Technische Akademie Esslingen bleibt in der Thematik am Ball. Sie stellt das Motto „Arbeit 4.0“ am 1. und 2. Juni 2016 in den Mittelpunkt ihrer Personaltagung (TAE) 2016. Dann sind Personalleiter, Geschäftsführer von KMUs und Entscheider angesprochen. Als Keynote-Speaker werden Wilfried Porth, Vorstandsmitglied Daimler, Prof. Dr. Dittler, HS Furtwangen, Klaus Bauer, Trumpf und Herrmann Arnold, Haufe-umantis Akzente setzen.


© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum