Wie funktioniert ein Motorprüfstand?

Und was macht der Drehzahlmesser? Unser Video, in Zusammenarbeit mit der Hochschule Heilbronn - Campus Künzelsau, erklärt es Ihnen.

Drehzahlmesser? Das ist doch das runde Ding vorne im Auto. Der Motorprüfstand? Da stand doch mal was in der Presse?

Wir erklären Ihnen, anhand unseres Kurzvidoes, was wirklich hinter diesen Worten steckt.

Bitte lesen Sie dazu unsere nun folgende Kurzbeschreibung:

Das Drezahlreglersystem arbeitet wie eine Geschwindigkeitsregelung (Tempomat). Es sorgt dafür, dass der Motor unabhängig von der Last (Gewicht) mit der von Ihnen gewählten Drehzahl (Gänge in der Wagenschaltung) läuft. Mit diesem einfachen Aufbau ist es prinzipiell möglich, eine Motorkennlinie aufzunehmen. Der Drehzahlmesser ist mit dem Motor direkt auf einer Achse gekoppelt. Der Motor wird mit elektrischer Energie angetrieben und setzt sich in Bewegung. Wird über die Wirbelstrombremse (massive Alu-Scheibe) nun ein ansteigendes Lastmoment für den Motor erzeugt (Bremsvorgang), nimmt die Drehzahl ab, bis er schlussendlich zum Stillstand kommt. Hierbei wird über den Drehzahlmesser die Energie vom Motor gemessen. Diesen Vorgang nennt man Drehzahlmoment, der über den Drehzahlmesser angezeigt wird. Je höher der Drehzahlmesser ausschlägt, umso mehr muss sich der Motor anstrengen. Aus Drehmoment und Drehzahl wird die Motorkennlinie errechnet. Aus einigen zusätzlichen Messungen (Strom, Spannung, RLC) kann auch das Ersatzschaltbild des Motors bestimmt werden.

Kurzvideo_Drehzahlmesser/Motorprüfstand

Weiteres Wissen zu dem Thema Elektrotechnik finden Sie in unserer Seminarliste:

Elektrotechnik - Seminare


© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum