Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) von Stahlbetonbauwerken

Fachtagung über Ist-Zustandserfassung, Planung, Ausführung, Betrieb und Wartung

Auf einen Blick

Symposium
location_on Präsenz 05.11.2020 - 06.11.2020
9:00 Uhr
in Ostfildern bei Stuttgart

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

EUR 790,00(MwSt.-frei)

weniger bezahlen – so geht´s

Veranstaltung Nr. 50004.00.015


Referenten:
Dr.-Ing. T. Eichler
CORR-LESS Isecke & Eichler, Consulting GmbH & Co. KG, Teltow
J. Eri
Protector KKS GmbH, Remseck
Dipl.-Ing. S. Gieler-Breßmer
ö.b.u.v. Sachverständige für Betonschäden, und Betoninstandsetzung, Süßen
Prof. Dr.-Ing. M. Gutermann
Hochschule Bremen, Institut für Experimentelle Statik
Dr. J. Hugenschmidt
Hochschule für Technik Rapperswil, RAPPERSWIL SG (Schweiz)
Prof. Dr. S. Keßler
Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Fakultät Ingenieurswissenschaften
Dipl.-Chem. D. Koch
Koch GmbH, Kreuztal
S. Millar, M.Eng.
CORR-LESS Isecke & Eichler, Consulting GmbH & Co. KG, Teltow
Dipl.-Bauing. (FH) D. Oberhänsli
suicorr AG, Dietikon (Schweiz)
Dr. S. Schulze
Hupfer Ingenieure GmbH, Hamburg
Prof. Dipl.-Bauing. ETH SIA F. Wenk
Hochschule für Technik Rapperswil, Institut für Bau und Umwelt, Rapperswil SG (Schweiz)

Seite Kathodischer%20Korrosionsschutz%20%28KKS%29%20von%20Stahlbetonbauwerken als PDF speichernSeite als PDF speichern

Seminar weiterempfehlen

Inhouse-Training anfordern


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Schäden an Stahlbetonbauwerken und deren Instandsetzung infolge von Bewehrungskorrosion erzeugen weltweit jedes Jahr erhebliche Kosten. Insbesondere chloridinduzierte Korrosion kann ernsthafte Querschnittsverluste an der Bewehrung mit standsicherheitsrelevanten Folgen verursachen.
Die Schutz- und Instandsetzungsmaßnahmen sind in nationalen und internationalen Normen sowie Richtlinien geregelt, denen grundlegende Prinzipien zur Wiederherstellung des Korrosionsschutzes der Bewehrung zugrunde liegen.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung dieses Symposiums-Programms regelt die Richtlinie „Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen“ des Deutschen Ausschusses für Stahlbeton e.V. diese Maßnahmen, und die Technischen Regeln des DIBt zur Instandhaltung von Betonbauwerken sind als Entwurf veröffentlicht. Offen ist, welche Regelung ab November 2020 in Deutschland gültig sein wird.

Bei der Instandsetzung chloridinduzierter Korrosionsschäden, insbesondere an Verkehrsbauwerken, erfordern konventionelle Maßnahmen häufig einen Betonabtrag in großem Umfang. Damit stellen sie einen erheblichen Eingriff in die Konstruktion der betroffenen Objekte dar. Bei entsprechenden Randbedingungen ist der in der DIN EN ISO 12696 geregelte Kathodische Korrosionsschutz (KKS) eine wirtschaftliche Alternative zur Instandsetzung korrosionsgefährdeter bzw. -geschädigter Bauteile.

KKS wird bereits seit etwa 30 Jahren mit Erfolg bei der Instandsetzung von Meeresbauwerken, Brücken, Parkhäusern und Tunneln weltweit eingesetzt. In Europa gibt es insbesondere in den skandinavischen Ländern, der Schweiz, Deutschland, Österreich, aber auch in England, den Niederlanden und Italien zahlreiche Beispiele für wirtschaftlich und technisch sinnvolle Instandsetzungsmaßnahmen an Verkehrsbauwerken.

Das Symposium „Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) von Stahlbetonbauwerken“ präsentiert den aktuellen Stand der Wissenschaft und Technik, neueste Entwicklungen und Trends. Es fördert den persönlichen Erfahrungsaustausch über dieses elektrochemische Instandsetzungsprinzip.

Die Ist-Zustandserhebung, und dabei insbesondere der Einsatz zerstörungsfreier Prüftechniken, ist ein wesentlicher Teil bei der Vorbereitung der Instandsetzung von Stahlbetonbauwerken mittels KKS. Ebenso sollten die statischen Gegebenheiten und Lastreserven bekannt sein. Deshalb widmet die diesjährige Fachtagung den ersten Tag der Ist-Zustandserfassung und geht am zweiten Tag auf den KKS ein.

Ziel der Weiterbildung

Die jährliche Fachtagung mit begleitender Ausstellung vermittelt Grundlagen, Praxis und Anwendungen des KKS sowie Methoden der Ist-Zustandserfassung. Namhafte Referenten stellen Ergebnisse aus Wissenschaft und Forschung vor und berichten über interessante Praxisbeispiele.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Das Symposium ist geeignet für alle Personenkreise, die in Planung, Errichtung, Betrieb und Erhaltung von Stahlbetonbauwerken eingebunden sind, so zum Beispiel Eigentümer und Betreiber von Parkhäusern und Tiefgaragen, Immobilienverwalter, ausführende Betriebe, Ingenieurbüros, Mitarbeiter von Bauämtern, die Verkehrsbauwerke verwalten und betreiben, Mitarbeiter in wissenschaftlichen Institutionen und Studierende.

Inhalte

Donnerstag, 5. November 2020
9:00 bis 12:45 und 13:45 bis 17:15 Uhr
17:15 bis 21:30 Uhr: gemeinsame Abendveranstaltung im Foyer der TAE

Begrüßung und Eröffnung (S. Gieler-Breßmer)

Korrosion von Stahl in Beton (Prof. Dr. S. Keßler)
> Einleitungsphase (Karbonatisierung des Betons, Eintrag von Chloriden)
> Schädigungsphase
> Korrosionsmechanismen
> Korrosionsparameter
> Vermeidung von Bewehrungskorrosion

Grundlagen zur Lokalisierung von Korrosion in Stahlbeton mithilfe der Potentialfeldmessung (Dr. S. Schulze)
> Potentialfeldmessung
> Korrosion
> Korrosionsortung
> Bewehrungsstahl
> Zustandsbewertung von Stahlbeton
> Zerstörungsfreie Prüfung im Bauwesen (ZfP)
> Bauwerksprüfung
> Bauwerksdiagnostik
> Bauen im Bestand

Chemische Bauwerksuntersuchungen mit LIBS am Beispiel der Chloridanalyse (S. Millar)
> Grundlagen der Laser Induced Breakdown Spectroscopy (LIBS)
> Unsicherheiten bei der Chloridquantifizierung (allgemein)
> Visualisierung und Quantifizierung von Elementverteilungen
> Chlorideintrag und -quantifizierung in Rissbereichen
> Beispiele zu weiteren Anwendungsfeldern (Karbonatisierung, AKR, usw.)
> Stand der Entwicklung und Normungsarbeit

Korrosionsmonitoring an Stahlbetonbauwerken (Prof. Dr. S. Keßler)
> Merkblatt B12 der Deutschen Gesellschaft für zerstörungsfreie Prüfung (DGZfP)
> Potentialmessung
> Elementstrommessung
> Polarisationsmessung
> Elektrolytwiderstandsmessung
> Anwendungsgrenzen
> Fallstudien

Zerstörungsfreie Prüfung von Stahlbetonbauten im Dienste des KKS (Dr. J. Hugenschmidt, Prof. dipl. Bauingenieur ETH SIA F. Wenk)
> Kathodischer Korrosionsschutz
> zerstörungsfreie Prüfung
> Feuchtigkeit
> Chloride
> Bewehrungsortung

Experimentelle Methoden – ein alternativer Weg zum statischen Nachweis von Bestandsbauwerken (Prof. Dr.-Ing. M. Gutermann, W. Malgut)
> experimentell gestützte Tragsicherheitsbewertung
> Normung/Regelwerke
> Hybride Statik/Monitoring/Belastungsversuche
> Ermüdungsnachweis/Praxisbeispiele


Freitag, 6. November 2020
9:00 bis 13:00 Uhr

Flächige Instandsetzung einer Kassettendecke mit KKS-Carbonbeton (D. Koch)
> numerische Simulation
> Bemessung und Ausführung

KKS – wenn’s schnell gehen muss (D. Oberhänsli)
> KKS-tauglicher Schnellmörtel (innerhalb von Stunden befahrbar)
> 2.500 m2 KKS-Einbau innerhalb von 4 Wochen
> von der Musterfläche zur Projektabgabe im Schnellverfahren

Cathodic Protection in the North (J. Eri)
> Cathodic protection of marine bridge: Conductive paint used as anode for cathodic protection of cantilever road bridge from 1964. The bridge is located at the coast in Svolvær, the heart of the Lofoten Islands, Northern Norway.
> Cathodic protection on oil platforms: Condeep platforms in the North Sea with their extreme reinforcement density and ex environment represents an interesting challenge for CP. Above and under sea level.

Aktuelle Entwicklungen beim KKS im Stahlbetonbau (Dr.-Ing. T. Eichler)
> Normung
> Forschung und Entwicklung
> Anodensysteme
> Theorie und Praxis

Planung von Maßnahmen des Kathodischen Korrosionsschutzes (S. Millar)
> Grundlagen
> normative Anforderungen an die sachkundige Planung
> Nachweise, Bemessung und Auswahl von anlagenspezifischen Komponenten
> Inhalte und Detaillierungsgrad von Bauzeichnungen
> Praxisbeispiele

Schlusswort (S. Gieler-Breßmer)

Referenten

Leitung:
Dipl.-Ing. S. Gieler-Breßmer

Referenten:
Dr.-Ing. Thorsten Eichler
CORR-LESS Isecke & Eichler Consulting GmbH & Co. KG, Berlin,
Jan Eri
Protector KKS GmbH, Remseck,
Dipl.-Ing. Susanne Gieler-Breßmer
ö.b.u.v. Sachverständige für Betonschäden und Betoninstandsetzung, Süßen,
Prof. Dr.-Ing. Marc Gutermann
Hochschule Bremen
Dr. Johannes Hugenschmidt
Hochschule für Technik Rapperswil (Schweiz),
Prof. Dr. Sylvia Keßler
Helmut-Schmidt-Universität Hamburg
Dipl.-Chem. Detlef Koch
Koch GmbH, Kreuztal,
Steven Millar, M.Eng.
CORR-LESS Isecke & Eichler Consulting GmbH & Co. KG, Teltow,
Dipl.-Bauing. (FH) Daniel Oberhänsli
suicorr AG, Dietikon (Schweiz),
Dr. Sebastian Schulze
Hupfer Ingenieure GmbH, Hamburg,
Prof. Dipl.-Bauing. ETH SIA Felix Wenk
Institut für Bau und Umwelt, Hochschule für Technik Rapperswil (Schweiz),

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 790,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
weniger bezahlen – so geht´s

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
05.11.2020, 9:00 Uhr Kathodischer Korrosionsschutz (KKS) von Stahlbetonbauwerken Ostfildern$$ortdetail$$ EUR 790,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum