CE-Kennzeichnung

Beschreibung

In der EU dürfen fast alle technischen Produkte – zum Beispiel neue und erneuerte Maschinen – ohne CE-Kennzeichnung nicht in den Verkehr gebracht werden.
Ziel ist:
> Sicherstellung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen auf einem hohen Schutzniveau
> Abbau von Handelshemmnissen und freier Warenverkehr

Ziel der Weiterbildung

Das Seminar vermittelt Ihnen das Wissen, um die gesetzlichen Anforderungen sowohl an die betroffenen Produkte als auch an betriebliche Strukturen und Abläufe zu verstehen und richtig anzuwenden.
Die für die praktische Umsetzung wesentlichen Anforderungen werden anschaulich erläutert und anhand von Beispielen ausführlich behandelt. Die Konsequenzen für Hersteller, Importeure, Händler und Betreiber werden aufgezeigt – auch die seit April 2016 neu eingeführten Regeln des „New Legislative Framework“.
Im Detail behandelt werden die drei für die meisten Erzeugnisse der Elektrotechnik und Elektronik sowie des Maschinenbaus wichtigsten Richtlinien und ihre Besonderheiten.
Grundlagen und verschiedene Ausprägungen der in den Richtlinien geforderten Risikoanalyse und -bewertung werden vorgestellt.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Das Seminar richtet sich an Unternehmensleitung und Führungskräfte aus Entwicklung, Konstruktion, Fertigung sowie Verantwortliche für Marketing, Vertrieb, Risiko- und Qualitätsmanagement, CE-Beauftragte sowie Sicherheitsfachkräfte.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Inhalte

Montag, 25. November 2019
8:30 bis 11:45 und 13:00 bis 17:00 Uhr

1. Europäische Richtlinien und CE-Kennzeichnung: Grundlagen und praktisches Vorgehen
> Grundprinzipien und Vorgehen für alle CE-Richtlinien zur Produktsicherheit
> Wechselwirkung zwischen den Richtlinien für Produktsicherheit und Arbeitsschutz
> Was ist ein Produkt im Sinne der Richtlinien?
> Wer ist verantwortlich?
> Pflichten für Hersteller, Bevollmächtigte, Importeure und Händler
> Welche Richtlinie ist anzuwenden und wann?
> Übersicht über geforderte Konformitätsnachweise
> Rolle der Normen
> detaillierter Weg zur CE-Kennzeichnung
> Konformitäts- und Einbauerklärungen
> Anforderungen an die technische Dokumentation und die Dokumentation für den Kunden
> Was hat sich mit dem „New Legislative Framework“ für Hersteller, Importeure und Händler geändert?
> Konsequenzen für das betriebliche Managementsystem

2. Details zur Niederspannungsrichtlinie
> Anwendungsbereich und betroffene Produkte, Ausnahmen vom Anwendungsbereich
> Sind Anlagen und Installationen betroffen?
> Abgrenzung zu anderen Richtlinien, besonders zur Maschinen-Richtlinie
> Erfüllung der grundlegenden Sicherheitsanforderungen
> Wie erfolgt der Konformitätsnachweis?
> Risikobewertung unter der Niederspannungsrichtlinie
> Anforderungen an die technische Dokumentation und die Kundendokumentation

Dienstag, 26. November 2019
8:30 bis 11:45 und 13:00 bis 16:30 Uhr

3. Details zur EMV-Richtlinie
> Anwendungsbereich und betroffene Produkte, Ausnahmen vom Anwendungsbereich
> Abgrenzung von Apparat, Gerät, System, Anlage und ihre unterschiedliche Behandlung (Flussdiagramme)
> Normen zur Erfüllung der Richtlinie, Struktur der EMV-Normen
> Realisierung der Anforderungen und Prüfungen
> Risikobewertung unter der EMV-Richtlinie
> Braucht man eine notifizierte Stelle oder ein akkreditiertes Prüflabor?
> Anforderungen an die technische Dokumentation und die Kundendokumentation

4. Details zur Maschinenrichtlinie
> Anwendungsbereich und betroffene Produkte, Ausnahmen vom Anwendungsbereich
> Abgrenzung der verschiedenen Produktkategorien und ihre unterschiedliche Behandlung
> Realisierung der Anforderungen für die unterschiedlichen Produktkategorien (Flussdiagramm)
> Abgrenzung zur Niederspannungsrichtlinie
> Fallen elektrische Ausrüstungen unter die Maschinenrichtlinie? (insbesondere „Schalt-/Steuerschränke“ mit Fallunterscheidungen)
> Wie sind Eigenbau-Maschinen betroffen?
> harmonisierte Normen und ihre Struktur
> Anforderungen an die technische Dokumentation für „Maschinen“ und „unvollständige Maschinen“
> Anforderungen an die Betriebsanleitung und Einbauanleitung, Sicherheitshinweise, Sprachen
> Geforderte Inhalte der Konformitätserklärung und Einbauerklärung – was sind die Unterschiede?

5. Grundlagen der Risikoanalyse und -bewertung
> Grundlegende Begriffe und methodisches Vorgehen
> Vorstellung einiger gängiger Bewertungsverfahren und ihre Anwendung
> Vorstellung einiger DV-Hilfsmittel zur CE-Kennzeichnung und Risikobewertung

Referenten

Dipl.-Ing. Günther Beer
gb-consult, Spardorf. Günther Beer war über viele Jahre Leiter der Siemens Stabsabteilung "Regulation & Conformity Assessment", mit Verantwortung für Politik, Grundsätze, Verfahren und Strukturen dertechnischen Regelsetzung und Konformitätsbewertung (technisches Recht, internationale Marktzugangsbedingungen, Europäische Richtlinien/CE-Kennzeichnung, Normung Managementsysteme, weltweites Siemens Produkt-Sicherheits-System).,

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um den optimalen Lernerfolg zu garantieren.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 1.100,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
Für dieses Seminar stehen Ihnen verschiedene Fördermöglichkeiten zur Verfügung.
Weitere Informationen

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
25.11.2019, 8:30 Uhr CE-Kennzeichnung Ostfildern$$ortdetail$$ EUR 1.100,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum