Fachkunde im Strahlenschutz beim Betrieb von Laserbearbeitungsmaschinen

Anforderungen für Hersteller und Betreiber von Ultrakurzpuls-Lasern

In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.V. (VDE)

Auf einen Blick

Zertifikatslehrgang
02.12.2020 - 03.12.2020
9:00 Uhr
in Ostfildern bei Stuttgart

Technische Akademie Esslingen
An der Akademie 5
73760 Ostfildern

EUR 890,00(MwSt.-frei)

weniger bezahlen – so geht´s

Veranstaltung Nr. 60114.00.006


Referenten:
Prof. Dr.-Ing. habil. G. Dittmar
Steinbeis-Transferzentrum Technische Beratung, und Entwicklung, Aalen
Dr. R. Giedl-Wagner
GFH GmbH, Deggendorf
TD'in B. Hahn
Ministerium f. Umwelt, Klima u. Energiewirtschaft, Stuttgart
Priv.-Doz. Dr. phil. nat. Rudolf Weber
Universität Stuttgart, Institut für Stahlwerkzeuge

Seite Fachkunde%20im%20Strahlenschutz%20beim%20Betrieb%20von%20Laserbearbeitungsmaschinen als PDF speichernSeite als PDF speichern

Seminar weiterempfehlen

Inhouse-Training anfordern


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Der Einsatz von Laserstrahlung in Maschinen zur Mikromaterialbearbeitung, zum Beispiel beim Bohren, Gravieren und Abtragen, ist erst seit wenigen Jahren in der Industrie verbreitet. Zunehmend finden die gepulsten und ultrakurz-gepulsten Strahlquellen auch Einzug in die industrielle Produktion. Dabei schreitet die Entwicklung zu immer höheren Pulsenergien und mittlerer Leistung voran.

Bei der Materialbearbeitung mit UKPL kann bei der Wechselwirkung mit dem Material ionisierende Strahlung entstehen. Unabhängig von den Regelungen der Arbeitsschutzverordnung zu künstlicher optischer Strahlung unterliegen UKPL dem Strahlenschutzrecht und werden begrifflich als „Anlage zur Erzeugung ionisierender Strahlung“ eingestuft.
Sind bestimmte Betriebsparameter wie die Bestrahlungsstärke und die Ortsdosisleistung überschritten, bedürfen UKPL einer Genehmigung nach § 12 Absatz 1 Nummer 1 Strahlenschutzgesetz (StrlSchG).

Ziel der Weiterbildung

Mit der Kursbescheinigung der TAE über die erfolgreiche Teilnahme an diesem Zertifikatslehrgang wird bei der zuständigen Strahlenschutzbehörde die Fachkunde im Strahlenschutz für UKPL auf Antrag bescheinigt.

VORAUSSETZUNGEN
Für die Teilnahme an diesem Zertifikatslehrgang ist eine mindestens einjährige Praxiserfahrung beim Betrieb von UKPL Voraussetzung. Von Vorteil ist das erworbene Prüfungszertifikat als Laserschutzbeauftragter.

HINWEIS
Das Seminar ist vom VDSI Verband Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. als geeignet für die Weiterbildung von Sicherheitsfachkräften nach § 5 (3) ASiG eingestuft worden, und die Teilnehmer erhalten auf der qualifizierten Teilnahmebescheinigung 1 VDSI-Punkt Arbeitsschutz.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Der Zertifikatslehrgang richtet sich an Laserschutzbeauftragte und Sicherheitsbeauftragte von Einrichtungen und Betrieben, die Ultrakurzpuls-Lasermaterialbearbeitungsmaschinen herstellen, vertreiben oder beabsichtigen zu betreiben.

Inhalte

Mittwoch, 2. und Donnerstag, 3. Dezember 2020
1. Tag: 9:00 bis 16:00 Uhr
2. Tag: 8:30 bis 16:15 Uhr

Gesetzliche Grundlagen, Empfehlungen, Richtlinien (B. Hahn)

Aufgaben und Pflichten des Strahlenschutzverantwortlichen und des Strahlenschutzbeauftragten (B. Hahn)
> Strahlenschutzorganisation
> Strahlenschutzgrundsätze
> Grundpflichten
> Rechtsstellung
> Genehmigungs- und Anzeigeverfahren
> Innerbetriebliche Entscheidungsbereiche
> Befugnisse
> Unterweisung
> Buchführung
> Kennzeichnung
> Strahlenschutzanweisung
> Einteilung und Überwachung von Strahlenschutzbereichen und Personen
> Wartung
> Mitteilungen
> Arbeitsmedizinische Vorsorge
> Beschäftigungsverbote und Beschränkungen

Naturwissenschaftliche Grundlagen (R. Weber)
> Strahlenphysikalische Grundlagen (einschl. Aufbau und Funktionsweise verschiedener AEiS, speziell UKPL)
> Strahlenbiologische Grundlagen und Strahlenrisiko
> Dosisbegriffe- und Einheiten
> Ermittlung externe Strahlenexposition
> Strahlenexposition des Menschen

Strahlenschutz-Messtechnik (G. Dittmar)
> Messgeräte
> Messverfahren
> Dosimetrie (Ortsdosis)
> Dosisleistung (Ortsdosisleistungsmessung)
> Personendosisüberwachung

Strahlenschutz-Technik (G. Dittmar)
> Bauartzulassungen
> Technische Schutzmaßnahmen
> Fehlerquellen an Strahlenschutzeinrichtungen
> Funktionskontrolle von Messgeräten
> Fehlermöglichkeiten bei der Messung
> Kalibrierung, Auswertung und Bewertung von Messergebnissen
> Demonstrationsbeispiele

Strahlenschutz-Sicherheit (R. Giedl-Wagner)
> Berechnung und Dimensionierung der Schutzumhausung
> Berechnungsbeispiele
> Hinweise aus der Praxis

Abschlussprüfung (Multiple Choice)

Abschlussdiskussion

Das Zertifikat wird nach bestandener Prüfung zugesandt.

Referenten

Leitung:
Prof. Dr.-Ing. habil. G. Dittmar
TD'in B. Hahn

Referenten:
Prof. Dr.-Ing. habil. Günter Dittmar
Steinbeis-Transferzentrum Technische Beratung und Entwicklung,
Dr. Roswitha Giedl-Wagner
Projektleitung, GFH GmbH, Deggendorf,
TD'in Brigitte Hahn
Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft,
Priv.-Doz. Dr. phil. nat. Rudolf Weber
Leitung Verfahrensentwicklung, Universität Stuttgart

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um den optimalen Lernerfolg zu garantieren.

Kosten
Die Kosten betragen pro Teilnehmer EUR 890,00(MwSt.-frei), inklusive aller Extras.

Fördermöglichkeiten
weniger bezahlen – so geht´s

Die nächsten Termine

Datum / Uhrzeit Seminartitel Ort Preis
02.12.2020, 9:00 Uhr Fachkunde im Strahlenschutz beim Betrieb von Laserbearbeitungsmaschinen Ostfildern$$ortdetail$$ EUR 890,00

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum