Metallographische Untersuchungsmethoden, Teil A

Grundlagenseminar Metallographie

Auf einen Blick

3 Tages-Seminar
neuer Termin in Planung in Ostfildern bei Stuttgart
Veranstaltung Nr. 33545.00.011


Inhouse Training anfordern

Infomaterial anfordern

Seminar weiterempfehlen


Teilnehmer dieser Veranstaltung interessierten sich auch für

Beschreibung

Die Metallographie ist ein besonderes Verfahren der Werkstoffprüfung und eine unverzichtbare Methode für die quantitative und qualitative Gefügebeurteilung und damit zur Überprüfung der geforderten Eigenschaften von Werkstoffen und Bauteilen.
Metallographische Untersuchungen und die Bewertung der Befunde stellen daher bei der Herstellung, beim Betrieb von Bauteilen und im Schadens- bzw. Garantiefall ein unentbehrliches Element der Qualitätssicherung dar. Für ein erfolgreiches metallographisches Arbeiten sind besondere Kenntnisse über die Herstellung von Schliffen sowie über die werkstoffkundlichen Zusammenhänge des Gefüges mit den Werkstoffeigenschaften, der Herstellung von Bauteilen bzw. dem Schädigungsverhalten notwendig.

Inhalte der vier Seminarteile
Es werden Kenntnisse und Fähigkeiten bei der Durchführung von metallographischen Arbeiten und Analysen erworben. Die praktische Kompetenz bei der Darstellung und Bewertung von Gefügebefunden wird vertieft.
In Teil A werden metallographisches Grundwissen und Handfertigkeiten in Verbindung mit werkstoffkundlichen Grundlagen angeboten.
In Teil B erfolgt eine praxisorientierte Vertiefung der Zusammenhänge zwischen Gefüge und Eigenschaften technisch relevanter Werkstoffe.
Die Vorteile und Möglichkeiten von hochauflösenden metallographischen Gefüge- und Strukturuntersuchungen (Elektronenmikroskopie) werden in Teil C behandelt.
In Teil D werden die besonderen Möglichkeiten der Metallographie zur Klärung von Schadensfällen und Qualitätsreklamationen mit praktischen Hinweisen zur Vorgehensweise vorgestellt.

Ziel der Weiterbildung

Ziel des Seminars ist die Vermittlung von praktischen Kenntnissen für die fachgerechte und qualitätsorientierte Herstellung und Präparation von Schliffen. Eine gezielte Einführung in die Grundlagen der Werkstoffkunde zeigt den Zusammenhang des Gefüges mit dem Aufbau und der Herstellung von technischen Werkstoffen. Anhand praktischer Beispiele wird die Vorgehensweise bei der lichtoptischen Interpretation von Gefügen demonstriert und geübt.
Weitere Einzelheiten können https://www.metallografiekurs-tae.de entnommen werden.

Im Rahmen der Veranstaltung haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönlichen Fragestellungen – auch anhand von mitgebrachten Schliffen – mit den Fachleuten aus Industrie und Wissenschaft zu diskutieren.

Hinweis
Bitte bringen Sie für die praktischen Versuche einen Arbeitsmantel, Schutzbrille und Arbeitshandschuhe mit.

Sie erhalten Qualität
Das Qualitätsmanagementsystem der Technischen Akademie Esslingen
ist nach DIN EN ISO 9001 und AZAV zertifiziert.

Teilnehmerkreis

Anfänger und Umschüler in metallographischen Laboratorien, Werkstoffprüfer und Werkstofftechniker zur Aufarbeitung und Aktualisierung des Wissensstands sowie Techniker/Ingenieure, die metallographische Ergebnisse anwenden und interpretieren.

Inhalte

Stand der letzten Durchführung:

Mittwoch, 20. Februar 2019
8.30 bis 12.00 und 12.45 bis 17.00 Uhr

Theoretischer Teil
1. Einführung in die Metallographie (K. Maile)

2. Kurzeinführung in die Werkstoffkunde – Zustandsdiagramme und Gefüge von Zweistoffsystemen und FeC-Diagramm (M. Seidenfuß)
> Wie entstehen Gefüge?
> Einfluss der Legierungselemente
> Bedeutung Eisen-Kohlenstoffdiagramm

3. Probennahme, Einfassen und Einbetten metallographischer Proben (B. Fenk)
> Worauf ist bei der Probennahme zu achten?
> Welche Methoden bieten sich an?
> Warum wird ein Schliff eingebettet?
> Welche Methoden sind einzusetzen?
> Zusammenhang dieser Arbeitsschritte mit der Schliffqualität

4. Mechanisches Schleifen und Polieren (H.-P. Monzel)
> Schleif- und Poliermethoden
> Mechanismen
> Verformung und Verschmierung
> Abtragsleistung, Verformungstiefe und Schmierschichtenbildung
> Fehlerquellen

5. Metallographisches Ätzen (F. Kauffmann)
> Ätzmethoden, spezifische Ätzmittel
> Welche Verfahren bzw. Arbeitsschritte sind werkstoffspezifisch anzuwenden?
> Fehlerquellen

6. Mikroskopiertechnik (H. Ruoff)
> Funktionsweise von Lichtmikroskopen
> Fehlerquellen
> Dokumentation von Mikrogefügen
> Anforderungen

Donnerstag, 21. Februar 2019
8.30 bis 12.00 und 12.45 bis 16.45 Uhr
Freitag, 22. Februar 2019
8.30 bis 12.00 und 12.45 bis 13.00 Uhr

7. Elektrolytisches Polieren und Ätzen (R. Scheck)
> Vorteile/Nachteile im Vergleich mit mechanischem Polieren
> Einsatzmöglichkeiten
> Vorgehensweise, Fehlerquellen

8. Qualitätsbeurteilung mithilfe von Makroätzung (K. Maile, R. Scheck)
> Möglichkeiten der Gefügeentwicklung für die makroskopische Beurteilung

9. Vibrationspolieren – eine Präparationstechnik zur Erzielung besonderer Schliffgüte (R. Scheck)
> Vorgehensweise, Technik und Anwendungsmöglichkeiten

Begleitendes Metallographisches Praktikum

10. Gruppenarbeit mit praktischen Anleitungen – Makroschliff an unterschiedlichen Werkstoffzuständen mit Härteprüfung – Gefügeinterpretation von Stahl nach Wärmebehandlung
> Versuch 1: lamellarer Grauguss, GJS – Schleifen, Polieren und Ätzen
> Versuch 2: Al-Si-Legierung – Warmeinbetten, Schleifen, Polieren
> Versuch 3: 42CrMo4 gehärtet – Kalteinbetten, Schleifen, Polieren, Ätzen
> Versuch 4: Unlegierter Qualitätsstahl mit 0,45 Gew-% C – Kalteinbetten, Schleifen, Polieren, chemisches Ätzen
> Versuch 5: Korngrößenbestimmung nach DIN EN 643
> Versuch 6: Makroschliff an Bauteil, Schweißnähten mit Härteprüfung
> Versuch 7: Gefügeinterpretation von Schliffen verschiedener Werkstoffe

Termine & Preise

Extras
Die Seminarteilnahme beinhaltet Verpflegung und ausführliche Seminarunterlagen.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um den optimalen Lernerfolg zu garantieren.

Die nächsten Termine

neuer Termin in Planung

© Technische Akademie Esslingen e.V., An der Akademie 5, 73760 Ostfildern  | Impressum