WICHTIG: Eingeschränkter Parkraum. Bitte informieren Sie sich vor Ihrer Anreise über die aktuelle Parksituation. Mehr erfahren
MENU

Qualifikation arbeitsmedizinischer Assistenz, Teil A

Betriebsärztliche Aufgabenwahrnehmung: Organisation, Qualifikation, Arbeitshygiene/-toxikologie, gefährliche Arbeitsstoffe, Rehabilitation, betriebliche Wiedereingliederung

Angebot runterladen

für

Qualifikation arbeitsmedizinischer Assistenz, Teil A

Ihre Anschrift

Beginn:
14.05.2024 - 08:00 Uhr
Ende:
17.05.2024 - 18:00 Uhr
Dauer:
4,0 Tage
Veranstaltungsnr:
33394.00.016
Leitung
ehem. Leiter des Arbeitsmedizinischen Dienstes
Alle Referent:innen
Präsenz
EUR 1.310,00
(MwSt.-frei)
Mitgliederpreis
Im Rahmen des Bezahlprozesses können Sie die Mitgliedschaft beantragen.
EUR 1.179,00
(MwSt.-frei)
Referent:in

Dr. med. Wolfgang Scherrenbacher

Facharzt für Arbeitsmedizin, Facharzt für Innere Medizin, Verkehrsmedizin, Ltd. Stadtmedizinaldirektor a. D., vorm. Leiter des Arbeitsmedizinischen Dienstes der Landeshauptstadt Stuttgart

Beschreibung

Aus- und Weiterbildung entsprechend dem Rahmenplan der Berufsgenossenschaften sowie der Fortbildung der Ärztekammern zur Arztfachhelferin und zum Arztfachhelfer



Ziel der Weiterbildung

Haben Sie alle „Bausteine“ (in beliebiger Reihenfolge) absolviert und die Prüfungen bestanden, stellen wir Ihnen das Zertifikat aus, das Ihnen die Qualifikation zum arbeitsmedizinischen Assistenten/-in bescheinigt.

Teil A: Organisation
– Qualifikation
– Arbeitshygiene
– Gefährliche Arbeitsstoffe
Weitere Termine: www.tae.de/33394

Teil B: Berufskrankheiten
– medizinische Ergonomie
– Belastungen am Arbeitsplatz
– Rechtsvorschriften
– Betreuung Leistungsgeminderter
– Mitarbeit bei arbeitsmedizinischen Untersuchungen
– TQM
Weitere Termine: www.tae.de/33481

Teil C: Gesetzliche Regelungen des Arbeitsschutzes und der Arbeitssicherheit
– der betriebliche Störfall
– Arbeits- und Betriebspsychologie
Weitere Termine: www.tae.de/33482

Teil D: Angewandte Arbeitsphysiologie
– Gesundheitsaufklärung
– Betriebshygiene
– das ärztliche Rettungswerk
– Betriebsbegehung
Weitere Termine: www.tae.de/33395

Programm

Dienstag, 14. bis Freitag, 17. Mai 2024
8.00 bis 12.00 und 13.00 bis 18.00 Uhr

1. Einführung in die Thematik Kurs A (W. Scherrenbacher)

2. Die Erfüllung der Betriebsärztlichen Aufgaben: Die Gesetze und Verordnungen

2.a. Die Rechtsstellung der Betriebsärztin/des Betriebsarztes und der „Betriebsärztlicher Dienste“ (W. Scherrenbacher)

2.b. Die Anforderung an den Betriebsärztlichen Dienst. (M. Busch) 
– Qualifikationsvoraussetzung für Betriebsärztinnen/Betriebsärzte und das Assistenzpersonal 
– Abgrenzung „Arbeitsmedizin“, „Betriebsmedizin“, „Arbeitsmedizinische Fachkunde“

2.c. Organisation „Betriebsärztlicher Dienste" (W. Scherrenbacher) 
– Voraussetzung „Betriebsärztliche Dienstleistungen anbieten zu dürfen“ 
– in Betrieben mit hauptberuflichem/nebenberuflichem Betriebsarzt/Assistenzpersonal 
– in überbetrieblichen betriebsärztlichen Diensten/betriebsärztlichen Zentren 
– mit niedergelassenem Betriebsarzt/freiberuflichem betriebsärztlichem Assistenzpersonal

2.d. Die Einrichtung und Ausstattung „Betriebsärztlicher Dienste“ (W. Weinsheimer) 
– räumliche Voraussetzungen 
– Geräteausstattung und Untersuchungsmobile 
– die Mindestanforderung an Ambulanzen und Erste-Hilfe-Einrichtungen

3. Einwirkende Belastungen und Gefahrstoffe am Arbeitsplatz/durch die Arbeit: Ihre Erfassung und die Beanspruchung für den/die Beschäftigte/n (W. Weinsheimer, P.M. Bittighofer)

3.a. TRGS: Physische Belastungen (W. Weinsheimer) 
– Heben und Tragen von Lasten 
– Lärm, Vibration und Strahlung

3.b. Die Lastenhandhabungsverordnung (W. Weinsheimer) 
– die Leitmerkmalmethode zur Beurteilung von Heben und Tragen von Lasten 
– Belastung und Überbelastung/Einhaltung von Grenzlasten/alltagspraktische Beurteilung 

3.c. Die Technische Regel für Arbeitsstätten: ASR A-3.5/Die Bedeutung der Thermoregulation für Arbeiten unter unterschiedlichen Klimabedingungen (P.M. Bittighofer) 
– Arbeiten in Innenräumen/im Freien in „gemäßigten Klimazonen“ 
– Arbeiten unter extremer Hitze- und Kältebelastung 
– Maßnahmen des Arbeitsschutzes

3.d. TRGS: Die Gefährlichkeitsmerkmale chemischer, mutagener, teratogener und kanzerogener Gefahrstoffe (W. Scherrenbacher) 
– die qualitativen und quantitativen Wirkungen 
– die Therapie der gewerblichen Vergiftungen/Antidota 
– der Technische und Medizinische Arbeitsschutz

3.e. Asbest im Bestand (N.N.)
– aktuelle Gefährdung - nicht nur seit gestern
Was bei der betriebsärztlichen Betreuung zu beachten ist.

3.f. TRBA: Biologische Gefahrstoffe/Infektionserreger/Infektionskrankheiten (W. Scherrenbacher) 
- Bakterien, Viren, Pilze, pathogenen Ein- und Mehrzeller 
- Hinweise zur sicheren Interpretation infektions-serologischer Laborbefunde 
- Überblick über betriebliche Schutzimpfungen

3.g. Psychisch-mentale/seelisch-emotionale Belastung (R. Kittel) 
- die Beachtung des Biorhythmus/der biologischen und sozialen Desynchronisation in der Personal-Einsatz-Planung
– im Drei-Schichtdienst
– in der Personenbeförderung 
– das Betriebsklima 
– Kommunikation auf und zwischen den Hierarche-Ebenen 
– Indikatoren des Betriebsklimas 
– Dystress und Eustress: Das „Professionelle-Stress-Management-System“/die pathogenen und salutogenen Arbeitsbedingungen

3.h. Die Erfassung, Messung und Bewertung physischer, sensomotorischer und chemischer Belastungen (W. Scherrenbacher) 
– Zusammenfassung

4. Die Bewältigung der betrieblichen Gefahrstoff-Thematik (P. M. Bittighofer, R. Barth) 

4.1. Die „Gesetzlichen Grundlagen“ (P. M. Bittighofer) 
– das Chemikaliengesetz, die EG-Verordnung REACH, die Gefahrenklassen und Einstufung von Gefahrstoffen im GHS- und EU System 
– die alltagspraktische Kennzeichnung durch die R und S-Statement (Sätze)/der H und P-Statements (Sätze), die Interpretation des AGW, des BGW, des RW 
– TRGS: Die Unterweisung der Beschäftigten/die „Arbeitsmedizinische Pflicht-Vorsorge“

4.2. Die Umsetzung der „Gefährdungsanalyse der Gefahrstoffe im Betrieb“ (R. Barth)

4.3. Das „Erste-Hilfe-Management“: Erstversorgung bei Unfällen mit/bei Exposition zu Gefahrstoffen (N.N.) 
– Kontamination/Verletzung/inhalativ/ingestiv/thermisch/elektrisch 
– von Haut, Haaren, Augen und dem Gehör 
– der Bronchien und Lunge 
– des Magen-Darm-Traktes 

5. Die „Aushangpflichtigen Gesetze“ (T. Teuscher)
Das AGG, die DGUV-Vorschrift 1, das ArbZG, das ArbGG-§61 b, das MuSchG, Das JArbSchG, die Strahlenschutz VO (StrlSchV, die Druckluft VO (DrLVO) und weitere.

6. Das System der Sozialversicherung: Der Rentenversicherungsträger (K. Laudien)
Rehabilitation aus betrieblicher/betriebsärztlicher Sicht. (K. Laudien) 
– Zugangswege zur Rehabilitation/Leistung zur Teilhabe 
– medizinische und berufliche Rehabilitation 
– die stationären und teilstationären REHA-Verfahren 
– die Mitwirkung des Betriebsarztes und des Assistenz-Personal bei REHA-Antrag

7. Die „Betriebliche Wiedereingliederung“ (W. Scherrenbacher, N.N.)

7.a. Die Rolle der „Arbeitseinsatzlenkung und des Disability – Managers in einem Produktionsbetrieb (N.N.)

7.b. Die spezifische Umsetzung der FELM-Methode unter Beachtung der Arbeitsschwere/Körperhaltung und der Zykluszeit/des „individuellen AP-Updating (N.N.) 

7.c. Die Umsetzung des „Hamburger Modells“ oder analoger WE-Modelle und die „Organisation des BEM-Verfahrens“ (W. Scherrenbacher)

7.e. Möglichkeiten und Grenzen der Krankenstands-Senkung (W. Scherrenbacher)

8. Die besondere Herausforderung an den „Betriebsärztlichen Betreuungsauftrag“ (L. Bieser, M. Marquart)

8.a. Was muss der Betriebsarzt beachten/das betriebsärztliche Personal wissen (L. Bieser) 
– der ältere Mitarbeiter 
– der chronisch kranke Mitarbeiter 
– der leistungseingeschränkte Mitarbeiter 
– der wenig gut qualifizierte Mitarbeiter 
– die Unterstützung bei der Umsetzung des „Vielfalt/Diversity-Anspruches“ im betrieblichen Miteinander

8.b. Was muss der Betriebsarzt beachten/das betriebsärztliche Personal wissen (L. Bieser) 
– die schwangere Person 
– der/die Auszubildende 

8.c. Was muss der Betriebsarzt beachten/das betriebsärztliche Personal wissen (M. Marquart) 
– der/die junge Beschäftigte/sein/ihr „geschlechtsspezifisches Risikoverhalten“ 

9. Aus der „Betriebsärztlichen Praxis“. (N.N., W. Scherrenbacher)

9.a. Die praktische Umsetzung 
– des betrieblichen Hautschutzplanes (N.N.) 
– des betrieblichen Hygieneplanes (N.N.) 
– der Lärmvorsorge nach G-20

9.b. EKG/Ergometrie-Beurteilung: Worauf muss geachtet werden (W. Scherrenbacher) 

9.c. Feststellung der Tropentauglichkeit (W. Scherrenbacher) 

10. Betriebsbegehung (W. Scherrenbacher)
(bei der Kurs-Planung sind die Corona-Kontaktbeschränkungen der vorgesehenen Betriebe noch in Kraft) 

11. Wissensnachweis

12. Einzelfallbesprechung auf Wunsch (W. Scherrenbacher)

Teilnehmer:innenkreis

Dieses Seminar richtet sich an Betriebskrankenschwestern, Krankenschwestern, Med.-techn. Assistentinnen, Arzthelferinnen, Fachangestellte in Arztpraxen, Krankenpfleger, Notfallsanitäter, Rettungsassistenten, Betriebssanitäter und weitere Mitarbeiter im betriebsärztlichen Dienst.

Referent:innen

Dr. med. Reinhard Barth

Dr. med. Wolfgang Scherrenbacher

Facharzt für Arbeitsmedizin, Facharzt für Innere Medizin, Verkehrsmedizin, Ltd. Stadtmedizinaldirektor a. D., vorm. Leiter des Arbeitsmedizinischen Dienstes der Landeshauptstadt Stuttgart

Veranstaltungsort

Technische Akademie Esslingen

An der Akademie 5
73760 Ostfildern
Anfahrt

Die TAE befindet sich im Südwesten Deutschlands im Bundesland Baden-Württemberg – in unmittelbarer Nähe zur Landeshauptstadt Stuttgart. Unser Schulungszentrum verfügt über eine hervorragende Anbindung und ist mit allen Verkehrsmitteln gut und schnell zu erreichen.

Anfahrt und Parken: TAE - Technische Akademie Esslingen
Gebühren und Fördermöglichkeiten

Die Teilnahme beinhaltet Verpflegung sowie ausführliche Unterlagen.

Preis:
Die Teilnahmegebühr beträgt:
1.310,00 € (MwSt.-frei) pro Teilnehmer

Fördermöglichkeiten:

Für den aktuellen Veranstaltungstermin steht Ihnen die ESF-Fachkursförderung mit bis zu 70 % Zuschuss zu Ihrer Teilnahmegebühr zur Verfügung (solange das Fördervolumen noch nicht ausgeschöpft ist).
Für alle weiteren Termine erkundigen Sie sich bitte vorab bei unserer Anmeldung.

Weitere Bundesland-spezifische Fördermöglichkeiten finden Sie hier.

Inhouse Durchführung:
Sie möchten diese Veranstaltung firmenintern bei Ihnen vor Ort durchführen? Dann fragen Sie jetzt ein individuelles Inhouse-Training an.

Weitere Termine und Orte

Datum
Beginn: 14.05.2024
Ende: 17.05.2024
Lernsetting & Ort
Ostfildern
Preis
EUR 1.310,00
Datum
Beginn: 12.11.2024
Ende: 15.11.2024
Lernsetting & Ort
Ostfildern
Preis
EUR 1.310,00
Datum
Beginn: 18.03.2025
Ende: 21.03.2025
Lernsetting & Ort
Ostfildern
Preis
EUR 1.310,00

Bewertungen unserer Teilnehmer

(3,5 von 5)
5 Sterne
(0)
4 Sterne
(2)
3 Sterne
(1)
2 Sterne
(0)
1 Sterne
(0)
0 Sterne
(0)
Anonym
Qualifikation arbeitsmedizinischer Assistenz, Teil A | 10.05.2023 | verifiziert
Interessante abwechslungsreiche Weiterbildung

Ich war sehr zufrieden mit den Vorträgen. Ja, es waren zwei Dozenten nicht anwesend. Es wurde uns aber auch mitgeteilt warum und somit war es nachvollziehbar. Die Themen werden von erfahrenen Dozenten/Medizinern straff vorgetragen, weil manchmal einfach die Zeit fehlt.

4 Tage sind auch etwas knapp. Vielleicht wären 5 Tage besser.

 

Jeder kann für sich aber das Wichtigste aus den Vorträgen raus ziehen.

 

Ein Dankeschön an das Sekretariat und das Catering.

Sarah Väth
Qualifikation arbeitsmedizinischer Assistenz, Teil A | 05.05.2023 | verifiziert
Zu wenig Praxisbezug

Leider viele Themen die keinen Praxisbezug haben.

Dozenten kamen nicht.

Von der TAE an sich (Unterlagen, Verpflegung, Parken)alles super

Antwort von TAE.DE:

Sehr geehrte Frau Väth,

vielen Dank für Ihre Bewertung. Wir werden Ihre Rückmeldung in das Feedback-Gespräch mit den Referenten einfließen lassen, um zukünftig noch mehr Praxisbezug herzustellen.

Wir hoffen, Sie schon bald wieder an der Akademie begrüßen zu dürfen.

Ihr Team der TAE

AE
Qualifikation arbeitsmedizinischer Assistenz, Teil A | 24.03.2023 | verifiziert
Titel Arbeitsmedizinischer Assistent

Die vier Kursteile sind sehr interessant auch wenn die meisten Themen Theoriebasiert sind. Nichtsdestotrotz kann man aus jedem Thema für sich das wichtigste herausziehen bzw. neues dazulernen.

Die Referenten:innen haben alle ein sehr großes Fachwissen und dementsprechend bekommt man diese Skripte mit.

Die Räumlichkeiten und die Verpflegung sind gut und es gibt nichts zu beanstanden.

TAE Newsletter

Bleiben Sie informiert! Entdecken Sie den TAE Themen-Newsletter mit aktuellen Veranstaltungen rund um Ihren persönlichen Tätigkeitsbereich. Direkt anmelden, Interessensbereiche auswählen und regelmäßig relevante Infos zu unserem Weiterbildungsangebot erhalten – abgestimmt auf Ihren Bedarf.

Jetzt registrieren

Fragen zur Veranstaltung?

Ihr Ansprechpartner für die Veranstaltung

Michael Heide, M.A.